Watchmen… jetzt auch mit einem Soundtrack

Vor ein paar Tagen berichtete der Hollywood Reporter (trade paper Nummer zwei hinter der Variety) über die Einigung von Warner Bros. und Fox hinsichtlich der Rechte an der Watchmen-Verfilmung von Zack Snyder. Zur Erinnerung: Die Mannen von Fox hatten wegen Verletzung der Copyrights an der Vorlage von Alan Moore geklagt und ein Richter hatte ihnen schließlich Recht gegeben. Noch kurz vor Bekanntwerden der Einigung hatte Fox – weil sie Fanboys anscheinend hassen oder einfach den Preis hochschrauben wollten – damit gedroht, den Film in den Archiven verschwinden zu lassen. Alan Moore hätte sich wohl ins Fäustchen gelacht.

Nun scheint die Sache geregelt. Fox verzichtet auf die Rechte, wird aber mit Prozenten am Einspielergebnis und weiteren Zahlungen von Warner zufrieden gestellt. Der Film wird also aller Voraussicht nach am 5. März in Deutschland starten.

Damit geht es zurück zum Alltag des viralen Marketings und sonstiger mehr oder weniger belangloser Informationen. Bei Cinematical habe ich gestern das Tracklisting der beiden Soundtrack- CD’s des Films gefunden. Angesichts von Snyders Reputation war ja zu befürchten gewesen, dass der Film von Metal- Orgien begleitet wird. Ganz so unbarmherzig werden die Ohren wohl nicht malträtiert werden, aber große Entdeckungen sind leider auch nicht zu finden. Und was zum Teufel macht My Chemical Romance in dieser Liste?

1. Desolation Row, My Chemical Romance
2. Unforgettable, Nat King Cole
3. The Times They Are A-Changin‘, Bob Dylan
4. The Sound of Silence, Simon & Garfunkel
5. Me & Bobby McGee, Janis Joplin
6. I’m Your Boogie Man, KC & The Sunshine Band
7. You’re My Thrill, Billie Holiday
8. Pruit Igoe & Prophecies, The Philip Glass Ensemble
9. Hallelujah, Leonard Cohen
10. All Along the Watchtower, Jimi Hendrix
11. Ride of the Valkyries, Budapest Symphony Orchestra
12. Pirate Jenny, Nina Simone (used in the end credits of Tales From The Black Freighter).

Zum Abschluss wird hier noch auf den japanischen Trailer des Films hingewiesen, der mit ein paar neuen Szenen, Richard Nixon, dem War Room aus Dr. Seltsam und viel Japanisch glänzt. Wer also schon immer mal wissen wollte, wie „From the Visionary Director of 300“ in japanischen Lettern aussieht, sollte sich das Ding anschauen.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=3WNETpX2Jd0]

Genug des unterschwelligen Zack Snyder- Bashings. Next up: Offenkundiges Oliver Stone- Bashing.

*#!ß%@$???

Am 5. März ist es endlich soweit. Nach Jahrzehnten, in denen die Verfilmung von Alan Moores Comic-Klassiker Watchmen in der development hell gefangen war, in denen kaum jemand noch zu hoffen wagte, die Geschichte rund um Rorschach, Silk Spectre II und Doctor Manhattan auf der großen Leinwand bewundern zu können, läuft der Film von Zack Snyder endlich in den deutschen Kinos an.

Endlich werden sich die Fans weltweit das Maul zerreißen können über das Sakrileg, nur gut aussehende C-Stars als abgehalfterte Ex-Superhelden zu besetzen. Oder Snyder wird als neuer Christopher Nolan in den Olymp der Comicverfilmungen verfrachet.

Oder es passiert nichts von alledem.

Einem Richter in Los Angeles ist der vorweihnachtliche Geschenkemarathon anscheinend nicht gut bekommen, so dass er à la Ebenezer Scrooge seinen ganzen Frust an Millionen von Watchmen-Jüngern auslassen musste. Vielleicht ist der verantwortliche Produzent bei Warner Bros. aber einfach nur unfähig, blind, ein Analphabet oder ein unfähiger, blinder Analphabet.

Wie dem auch sei, besagter Richter entschied vor wenigen Tagen, dass nicht Warner Bros. die Rechte am Verleih der „Watchmen“-Verfilmung besitzt, sondern 20th Century Fox. Die hatten nämlich geklagt, dass Warner nie das Copyright inne gehabt hatte. Theoretisch gehört der Film also Fox und damit auch die Entscheidung über den Starttermin etc. Und das obwohl Warner laut IMDb rund 100 Millionen Dollar in den Film investiert hat.

Der Hintergrund: Ursprünglich, d.h. nach Erscheinen des Comics in den 80ern, hatte Fox die Urheberrechte daran besessen. Da aus dem Projekt damals nichts wurde, wanderte die Option auf die Rechte dank des Produzenten Lawrence Gordon bei Warner. Fox warf nun Warner vor, dass Gordon nie seinen Vertrag erfüllt und damit nie die Copyrights an Watchmen besessen habe. Mit dem Urteil in Los Angeles wurde 20th Century Fox darin Recht gegeben.

Wie sieht nun die Zukunft des Films aus? Noch im Sommer hatte Fox damit gedroht, den Film verbieten lassen zu wollen, ihn also irgendwo in den Archiven dem Staub Preis zu geben. Das käme einer gigantischen Geldverbrennung gleich und dürfte wohl niemandem irgendeinen Profit bringen. Vielleicht akzeptiert Fox aber auch eine Schadensersatzzahlung für die Verletzung der Copyrights und die Fans weltweit können aufatmen. In etwa so lang bis sie den Film sehen und total enttäuscht den Kopf von Zack Snyder auf einer Lanze verlangen. Wer weiß? Genaues ist zur Zeit noch nicht bekannt.

Die Nachricht findet man jedenfalls bei der Variety (passenderweise am 24. Dezember veröffentlicht). Auf Deutsch berichtete Moviepilot darüber.

Näheres zum Streit um die Rechte, der für den Laien nur schwer nachzuvollziehen ist, findet man auf diesem Blog, der sich allein dem obigen Thema widmet.