Sinnliche Welten – Liebende Frauen (GB 1969)

John Cassavetes sagte einmal: „Sagt, was ihr seid. Nicht, was ihr gern wärt, und auch nicht, was ihr sein müsstet. Sagt einfach, was ihr seid. Das ist allemal genug.“ Was gehört aber mehr zum Menschsein als Unzufriedenheit, Wünsche und Ambitionen? Women in Love erzählt von vier Menschen, die den Stachel der Unzufriedenheit in sich tragen. Die Krankheit zum Tode. Vier Menschen, die mit dem Kopf gegen die Wände rennen, die ihnen die Welt aufstellt. Sie können sich mit ihrem jetzigen Sein nicht zufrieden geben. Denn davon werden sie ebenso erstickt, wie von den Konventionen, die sie umgeben. Ihr Ich, verkrüppelt durch die würgenden Werte ihrer miefigen Erziehung, schreit nach Freiheit, nach Veredlung. Ihre Umwelt ist ein einziges riesiges Gefängnis und der schlimmste Kerker von allen ist die bürgerliche Ehe. Diesem lebendigen Tod stellen sie ihre einzig wahre Utopie entgegen: Emotionen und Gefühle. Sie wollen das Leben in allen Gliedern spüren. All ihre Gedanken kreisen folglich um das stärkste, irrationalste Gefühl: die Liebe. Eine romantische Liebe, ewig und allumfassend. Ekstase, Freude, Leid, Hass, Wahnsinn, Glück, all das verspricht sie. Vor allem aber einen freudigen, aufregenden Tanz auf dem Rand des Vulkans. Und all das wird sie auch einlösen und all das Romantische, alle rosaroten Phantasien auffressen.

Doch zu Beginn steht die zärtliche Annäherung zwischen den auf Distinktion ausgerichteten Brangwen Schwestern und den besten Freunden Rupert Birkin (Alan Bates) und Gerald Crich (Oliver Reed). Die an Bildhauerei interessierte Gudrun Brangwen (zauberhaft: Glenda Jackson) fängt ebenso eine Affäre mit dem Großindustriellen Crich an, wie ihre Schwester, die manisch besitzergreifende/häusliche Ursula (Jennie Linden) mit dem rebellischen Bohème/Schulinspektor Rupert. Alle Vier verlieren sich in der Liebe zueinander, in den Spannungen zwischen den Wünschen und Erwartungen aneinander und der Lust an den eigenen Gefühlen. Auf der Suche nach der Vollkommenheit einer ewig berauschten Liebe durchstreifen sie ihre Umgebung, ihre Emotionen und tanzen umeinander wie Motten um das Licht. Sie schwingen große Reden, suchen nach neuen Idealen und sind trunken von ihren Lobpreisungen und bedeutungsschwangeren/entrückten Tänzen. Doch die Ernüchterung wartet hinter jeder Ecke. Jedes Mal wenn die verzerrte Realität die Mauern ihrer Schwärmerein durchbricht, sie hinter ihre Phantasie schauen müssen und den Horror entdecken. Einen Horror, der mit jedem Blick schlimmer wird.

Liebende Frauen ist kein Reißer. Er versucht nicht zu packen, sondern zu locken. Mit jeder Faser ist er verführerisch. Selbst in seinem Wahnsinn und seiner Hysterie. Ken Russell fängt D. H. Lawrence ein, ohne ihn zu kopieren. Trunken torkelt die Inszenierung durch das Geschehen. Nichts ist kunstvoll durchdacht. Alles ist von Naivität und Freude durchdrungen. Schwere ist nirgends zu finden. Doch die schlichten Bilder trügen nur. Sie lullen ein, um plötzlich in entrückte Räusche umzuschlagen. Der Tanz Gudruns mit einer Herde Hochlandrind sieht schlicht aus, offenbart aber eine Frau am Ende der Unschuld, gefangen in ihren Träumen von einem romantisierten Irrsinn. Die Bilder und die Musik versperren einem die Sicht. Sie jagen einem Schauer über den Rücken und wischen jede analytische Position hinweg. Denn Ken Russell ist nicht daran interessiert zu verstehen, er möchte fühlen. So zieht er einen fiebrigen Fandango auf, der nur die subjektiven Sichten der Akteure zulässt. Der Blick von außen bietet nur die Sicht auf einen wenig künstlerisch durchformten Film. Wer sich aber inmitten des Taumelns wiederfindet, taucht in Szenen ein, die einem immer wieder in rauschhafte Zustände aus Entsetzen und Verzückung versetzen. Alleine Glenda Jacksons Rindertanz und die Szene, in der Alan Bates und Oliver Reed nackt vor einem Kamin ringen, erst klar erzählt, später nur noch in abgehackten Augenblicken eingefangen, gehört zum Unvergesslichsten, was das Kino zu bieten hat.

Den größten Teil des Films suchen die Vier einander, nähern sich einander an und sind glücklich. Doch als sie zueinander gefunden haben und sich auf der Hochzeitsreise von Rupert und Ursula in der Schweiz befinden, müssen sie sich der Realität stellen. Liebende Frauen wird unvermittelt spröde und abweisend. Alle versuchen sie sich an ihre Ideale zu klammern, doch alles ist nur noch verkrampft. Die Bilder werden fremd, obszön und abweisend, obwohl sie sich kaum verändern. Die Verführung hört auf und die Desillusion beginnt. Außerhalb des Rausches herrscht nur noch ungastliche Kälte … für die vier Phantasten der Liebe und den Zuschauer.

YouTube Preview Image

avatar

Robert Wagner (31) redet nicht viel. Geht es um Filme, kann man ihn aber kaum stoppen... das Krümelmonster des Films. Statt weiter die Krümel der Filmgeschichte auf seinem Pulli zu lassen, teilt er sie nun mit euch.

4 comments to Sinnliche Welten – Liebende Frauen (GB 1969)

  • Ken Russell ist – erstaunlich, dass man dies von ihm sagen kann! – gar nicht so weit von der Romanvorlage entfernt, wie man es erwarten könnte. Ich las den Wälzer übrigens erst Jahre nach der Sichtung des Films und schaffte es, in den hehren Hallen des Englischen Seminars so zu tun, als hätte ich meinen Lawrence intus (Höhepunkt meiner Ausführungen: Der Autor fasste in “Lady Chatterley’s Lover” als erster den “small penis” der Frau in Worte). – Ich möchte zwar nicht behaupten, “Women in Love” sei mein Lieblings-Russell; nach deiner Besprechung kann ich mich aber des Eindrucks nicht erwehren, er sei es doch. :)

  • avatar vannorden

    Zu Russell hatte ich ja länger ein schwieriges Verhältnis. THE DEVILS hab ich xmal gesehen und kann den teilweise mitsprechen, aber der Film hat mich auch sehr abgestoßen. Zum Rest, den ich sah, hatte ich bis vor kurzem keinen Draht (TOMMY ertrage ich nicht, aber das liegt an Townshends Synthieverbrechen an seiner Musik (; ) Aber dann sah ich dieses Jahr LISZTOMANIA und ich habe mich verliebt und hab viel nachgeholt. WOMEN IN LOVE war dann für mich der Höhepunkt(kurz nach seinem Tod gesehen). Konnte meinen Augen kaum glauben und habe dann kaum nachvollziehbare Texte runtergeschrieben, die ich nach harter Arbeit zu dem oben destilliert habe. Schön zu hören, dass sich der Aufwand etwas gelohnt hat. Einfach schön zu wissen, dass ich Menschen manipulieren kann (;
    Bin leider noch nicht dazu gekommen, etwas vom guten D. H. zu lesen. Den habe ich viel zu lange mit diesen lächerlichen Hochglanz-Pornos von Vox und vom ZDF assoziert. Fühl mich ganz schmuddelig, beim Gedanken mit einem seiner Bücher gesehen zu werden. Was ich inzwischen aber ganz spannend finde. :D

  • Wenn du höchst anständig in den guten D.H. einsteigen willst, fang mit “Sons and Lovers” an. Dort werden die beiden Weiber nur symbolisch als das beschrieben, was sie für den Helden sind (und Paul steigt mit seiner Mutter den Steep Hill in Lincoln empor, den ich ein Jahr lang täglich bewältigte). Anschliessend musst du dich nicht auch noch durch die Short Stories quälen. Geh gnadenlos zur “Lady Chatterley” in der englischen Fassung: Du wirst dich mit dem Accent des den weiblichen Penis erforschenden Gärtners ohnehin schwer tun. :P – Im Ernst: Ein durchaus bedeutender Roman, der eben in England lange Zeit verboten war – was ja kleine Schmuddelfilme unvermeidlich machte. ;)

    Übrigens: “Tommy” lässt mein Herz schmelzen – auch wenn du jetzt lachst. Und er war mein Anlass, beinahe sämtliche Teilnehmer eines Seminars ins Kino zu locken, als “Gothic” anlief. Soll ich dir die bleibenden Narben zeigen?

  • avatar vannorden

    Das sind auch die beiden mit denen ich gespielt habe, also gedanklich mit dem Kauf.

    Ach, was heißt lachen, wahrscheinlich ist der Film sogar gut. Kann ich nur nicht beurteilen. Pete Townshends damaliger SynthieFetisch, der ihn dazu brachte Tommy für meine Ohren zu entstellen, war mir an anderen Stellen deutlich nachvollziehbarer.

    Und von sowas habe ich bisher nur geistige Narben davon getragen. Also Respekt. Ich bin auch etwas nervös, aber ich sage mal ja (:

Leave a Reply

  

  

  


*

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>