Wollmilchcast #49 – Die Filme von Tony Scott

Tony Scott: Man on Fire

Vor sechs Jahren ist Tony Scott gestorben. Aus diesem Anlass blicken wir im neuen Wollmilchcast zurück auf die Filmografie des Regisseurs. 1983 gab der gelernte Maler sein Langfilmdebüt mit The Hunger und sollte in den kommenden Jahrzehnten einige der prägenden Blockbuster und auch Kultfilme seiner Zeit drehen, von Top Gun bis hin zu True Romance. Im Podcast sprechen Matthias von Das Filmfeuilleton und ich über die vielen, sich überschneidenden Phasen der Karriere des Tony Scott, diskutieren, wann unser „Lieblings-Scott“ zum Vorschein kommt (erst nach True Romance!) und fragen uns, was von dem Filmemacher hinsichtlich seines Einflusses geblieben ist, auch in den Filmen seines Bruders Ridley. Viel Spaß beim Zuhören!

Shownotes:

Hört euch den Wollmilchcast an:

Play

Der Wollmilchcast bei Twitter: @Beeeblebrox + @gafferlein.

Der Wollmilchcast als Feed und bei iTunes.

 

Intro und Outro: Kai Engel – Slum Canto (aus dem Album Sustains)

Nutzung im Rahmen der CC BY 4.0-Lizenz. (Homepage des Künstlers)

Copyright Titelbild: Paramount

Drei Übergänge in History Is Made at Night von Frank Borzage (USA 1937)

History Is Made At Night
History Is Made at Night

Das Tor zu den Vereinigten Staaten von Amerika ragt hinter dem  Rumänen Georges in Hold Back the Dawn (1941) auf. Er sucht nach einer willigen Amerikanerin auf trunkenem Feiertagsausflug in Mexiko, um sich in die Staaten einzuheiraten. Im Film des ehemaligen Art Directors von De Mille, Regisseur Mitchell Leisen, hat dieses Tor etwas von der verheißungsvollen Schwelle eines Filmstudios, Warner Bros. in Burbank oder M.G.M. in Culver City. Weiße Lettern auf schwarzem Grund, im Bogen lautet das Versprechen: U-N-I-T-E-D-S-T-A-T-E-S. Die Bühne, um sich selbst neu zu erfinden, oder wenigstens den Pass. In der Rahmenhandlung von Ketti Frings, adaptiert von Billy Wilder und Charles Brackett, schleicht sich Georges tatsächlich in ein Filmstudio, um einem Regisseur (gespielt von Leisen) seine wahre Geschichte zu verhökern, die wir danach in einem langen Flashback sehen werden.

Gesegnet mit einem dieser redundanten Wilder-Off-Kommentare, ohne die viele Filme leben könnten, genießt Hold Back the Dawn den Ruf, der Film zu sein, nachdem Wilder genug hatte, der also, nach dem er entschied, seine Drehbücher selbst zu verfilmen. Weil Leisen sich bei der Diskussion über Sinn und Unsinn einer Szene auf die Seite des Stars Charles Boyer geschlagen hatte (er war #TeamUnsinn). Aus dem deutschen Ex-Boxer Kurt Frings, auf dessen wahrer Geschichte die „wahre Geschichte“ basiert, war im Verlauf der Adaption ein rumänischer Gigolo geworden, der mit einem französischen Akzent spricht, ein Hollywood-Migrant. Charles Boyer spielt diesen Rumänen, der in der blutjungen Lehrerin Olivia de Havilland seine Einreisegenehmigung in die U-N-I-T-E-D-S-T-A-T-E-S erkennt und zur Tat schreitet. Eine Rasur, ein sauberer Anzug, der melancholische Hundeblick, eine frühmorgendliche Überrumpelung, in der er ihr erst beim Schlaf zuschaut, um ihr nach Erwachen als romantischer Rattenfänger den Weg zum Standesamt zu säuseln – Georges legt für seine Einreiseerlaubnis seinen besten Charles Boyer auf, wie er in History Is Made at Night, Algiers und Love Affair zum Matinée Idol aufstieg. Bis zur schurkischen Metamorphose dieses Typs des Continental Lovers in Gaslight (1944) sollte es noch dauern.

„Drei Übergänge in History Is Made at Night von Frank Borzage (USA 1937)“ weiterlesen

Wollmilchcast #48 – The Meg mit Jason Statham

Das Mädchen und der Hai

Wurde Jason Statham fürs Schauspiel im nassen Medium geboren und haben wir es in dem Hai-Blockbuster The Meg bzw. Meg mit Chinese-Baiting zu tun? Das besprechen Matthias von Das Filmfeuilleton und ich im neuen Wollmilchcast. Besonderen Wert legen wir dabei auf die Vita von Hauptdarsteller Statham. Außerdem stellt Matthias den Sundance-Erfolg Thoroughbreds aka Vollblüter mit Anya Taylor-Joy und Olivia Cooke vor und ich wage mich schwachen Herzens an Frank Borzages cinecardiologisches TNT namens History Is Made At Night, in dem sich Charles Boyer als bester Oberkellner der Welt (!) in Jean Arthur verliebt. Kann passieren.

Shownotes:

Hört euch die Wollmilchcast-Folge an:

Play

Der Wollmilchcast bei Twitter: @Beeeblebrox + @gafferlein.

Der Wollmilchcast als Feed und bei iTunes.

 

Intro und Outro: Kai Engel – Slum Canto (aus dem Album Sustains)

Nutzung im Rahmen der CC BY 4.0-Lizenz. (Homepage des Künstlers)

Copyright Titelbild: Warner Bros.

Wollmilchcast #47 – Mission: Impossible – Fallout (mit Gast: Sascha Brittner von PewPewPew)

Tom Cruise wandelt in Mission: Impossible – Fallout wieder auf den Spuren von Buster Keaton und Jackie Chan. Anlässlich des Stunt-Spektakels haben wir den quasi-zertifizierten Mission: Impossible-Fan Sascha Brittner eingeladen, der bei PewPewPew bloggt, um über die Reihe und ihren neusten Teil im Podcast zu reden. Wie wirkt die mehr als zweistündige, unablässige Jagd durch Europa auf den Zuschauer, hält der aufwendige Halo Jump, was das Marketing verspricht, und wie viel Mission: Impossible steckt noch in Tom Cruise? Das diskutieren Matthias von Das Filmfeuilleton und ich im Podcast mit unserem Gast Sascha. Viel Spaß beim Zuhören!

Shownotes:

Hört euch die Wollmilchcast-Folge an:

Play

Der Wollmilchcast bei Twitter: @Beeeblebrox + @gafferlein.

Der Wollmilchcast als Feed und bei iTunes.

 

Intro und Outro: Kai Engel – Slum Canto (aus dem Album Sustains)

Nutzung im Rahmen der CC BY 4.0-Lizenz. (Homepage des Künstlers)

Copyright Titelbild: Paramount

Wollmilchcast #46 – Sicario 2 – Mamma Mia! Here we go again

Braucht die Welt noch einen Thriller über den Drogenkrieg im Grenzland von Mexiko und den USA? Wahrscheinlich nicht. Im neuen Wollmilchcast sprechen Matthias von Das Filmfeuilleton und ich trotzdem über Sicario 2 und darüber, was ihn im positiv wie negativ bis hin zu „interessant“ von seinem Vorgänger abhebt. Denn Denis Villeneuve, Roger Deakins und Emily Blunt sind verschwunden, stattdessen übernimmt Stefano Sollima (Sohn von Sergio!) die Verfilmung des Drehbuchs von Taylor Sheridan (mit Dariusz Wolski hinter der Kamera).  Was zeichnet Josh Brolin und Benicio del Toro in diesen männlichsten aller Männerrollen aus und warum besteht die Kulisse zu 25% aus leeren Snack-Automaten? Im Podcast findet ihr es heraus. Außerdem stellt Matthias das Jukebox-Musical-Sequel Mamma Mia! Here we go again vor und ich G.W. Pabsts vergessenen Flop Geheimnisvolle Tiefe, der beim Festival Il Cinema Ritrovato in Bologna lief. Viel Spaß!

Shownotes:

  • 00:01:00 – Sicario 2 (!Spoiler!)
  • 00:51:25 – Mamma Mia! Here we go again (!Spoiler!)
  • 01:03:22 – Geheimnisvolle Tiefe (G.W. Pabst, 1949)
  • 01:11:49 – Verabschiedung

Hört euch die Wollmilchcast-Folge an:

Play

Der Wollmilchcast bei Twitter: @Beeeblebrox + @gafferlein.

Der Wollmilchcast als Feed und bei iTunes.

 

Intro und Outro: Kai Engel – Slum Canto (aus dem Album Sustains)

Nutzung im Rahmen der CC BY 4.0-Lizenz. (Homepage des Künstlers)

Copyright Titelbild: Studiocanal