The Chaser = Woah!

Gestern habe ich mir endlich mal den koreanischen Thriller The Chaser (2008) gegeben und was soll ich sagen? Mir fehlen mal wieder die Worte.

In meiner xls-DVD-Liste stehen nicht nur der Originaltitel, Regisseur etc., sondern auch ausgefeilte Kommentare zu den jeweiligen Filmen. Die reichen dann von hä? (z.B. bei „Pi“) bis zu Woah! („Die Nacht des Jägers“) oder lauten in seltenen Fällen auch mal Hä? Aber Woah! („The Sun Also Rises“).

The Chaser hat jedenfalls ein deutliches Woah! verdient. Wer hätte gedacht, dass dem Serienkillergenre nach all den schlechten „Sieben“-Kopien noch soviel Suspense abzuringen ist und dies ganz ohne die möchtegern-düstere visuelle Masturbation, die dem Genre seit den Neunzigern anhaftet (Hallo „Saw“, mein Finger zeigt auf dich!). Absolute Sehempfehlung!

7 Antworten auf „The Chaser = Woah!“

  1. Ein Film, der einen immer wider hängen lässt, wenn gerade Hoffnung auf Besserung aufgekeimt ist.
    Ich fand den Film gut, aber auch schwer erträglich zu gucken. So viele Ideen und Überraschungen bin ich aus Hollywood-Filmen nicht mehr gewohnt. Mein Brain drohte zu überhitzen.

  2. Ja, der kann einen schon runterziehen. Nach so vielen Serienkillerfilmen aber tatsächlich eine, wenn auch schwer erträgliche, Abwechslung. Kann da übrigens auch Memories of Murder empfehlen, falls du den noch nicht kennst. ;)

  3. Aus Korea kann ich z.B. empfehlen Sympathy for Mr. Vengeance, Joint Security Area, Bin-Jip. Viele loben auch My Sassy Girl und A Bittersweet Life über den Klee. Ganz schlimm waren Brotherhood, Musa und Save the Green Planet. Hab da aber selbst noch große Lücken. Hongkong war in den letzten Jahren in Sachen Qualität deprimierend. Ein paar favs: The Beast Stalker, The Longest Nite (schwer zu kriegen), A war named desire, Dog Bite Dog, Mad Detective, Throwdown. Generell sind Filme von Derek Yee, Johnnie To, Pang Ho-Cheung und in letzter Zeit auch wieder Dante Lam mindestens solide, meistens sehr gut. :)

  4. Achja und wenn du auch dezidiertes Arthouse-Kino guckst, ist Fruit Chan einen Blick wert. Klasse und aus Japan sind u.a. Shunji Iwai und Shinya Tsukamoto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*