Eine etwas andere Top Ten

Der Listenterror geht weiter, aber dieses Mal handelt es sich nicht um eine Bestenliste. TorrentFreak hat die Filme zusammengestellt, die dieses Jahr am häufigsten via BitTorrent illegal heruntergeladen worden sind. Wenig überraschend: „Avatar“ liegt auf Platz 1. Irgendwie traurig (unabhängig von der Qualität): die vergleichsweise kleine Comic-Adaption „Kick-Ass“ rangiert auf Platz 2.

(via)

1. „Avatar“ – 16,580,000

2. „Kick-Ass“ – 11,400,000

3. „Inception“ – 9,720,000

4. „Shutter Island“ – 9,490,000

5. „Iron Man 2“ – 8,810,000

6. „Clash of the Titans“ – 8,040,000

7. „Green Zone“ – 7,730,000

8. „Sherlock Holmes“ – 7,160,000

9. „The Hurt Locker – 6,850,000

10. „Salt“ – 6,700,000

9 Antworten auf „Eine etwas andere Top Ten“

  1. Unschuldig, Euer Ehren! An solchen Sachen beteiligt sich ein grundanständiger und wohlerzogener Schweizer mit Sicherheit nicht. – Übrigens: Bist du wirklich so fett geworden oder soll uns dein neuer Avatar eine andere Botschaft vermitteln? ;)

  2. Für’s allgemeine Interesse: Ich bin nicht so fett geworden (habe aber „Carlos“ gesehen und mich zufällig gerade gewundert, wie man sich in zwei Monaten eine Wampe anfressen kann, aber das nur am Rande). Der Avatar wurde nur geändert, weil beim Mad Men-Avatar-Creator, den ich zuvor benutzt habe, keine ungekemmte Struwwelpeter-Frisur zur Auswahl stand und die Blogleser doch über meinen Frisurenzustand auf dem Laufenden gehalten werden müssen.

    Aber ja: Filmpiraterie ist böse und es ist schön, dass ihr Schweizer euch solche Delikte erspart.

  3. Avatar hätten ruhig mal alle herunterladen sollen, anstatt ins Kino zu gehen, dann hätte Cameron endlich ausgedient und dürfte keine aufgeblasene Fortsetzung zu dem Schund drehen. Mwahahaha :P…

  4. Hm, 6 von 10 gesehen, alle legal. Fünf im Kino, einer auf DVD. Langsam wird man staatstragend.

    Bezeichnend, dass beim Thema „Avatar“ erstmal alle von der neuen Frisur deines neuen Avatars reden und nicht über Camerons gleichnamige Schlumpfabenteuer.
    Was sagt uns das über Camerons Film? ;)

  5. Also ich wurde während meines Kinobesuchs von Cameron’s Machwerk bekanntlich über eine halbe Stunde lang von Blähungen geplagt, von denen mich ein Gang zur Toilette erlöste. Seitdem bezeichne ich – Heidegger folgend – den Film als Sein zu Scheisse. Wie das, womit ich die Schüssel vollspritzte, auf die Leinwand gelangte, vermag ich allerdings nicht zu erklären. Ein Fall für Kontextualisten?

  6. Ich kann es ja nachvollziehen, wenn man sich solche Filme in mieser Qualität zieht, die nicht unbedingt von einer tollen Optik, Effekten, Sound usw. abhängen, auch wenn es traurig ist. Aber wer will „Avatar“ denn bitte als verpixelte Raumkopie sehen? (Die nächste Frage wäre, wer will diesen Murks überhaupt sehen, aber …)

  7. @JMK: Mist! Du hast meinen teuflischen Plan durchschaut.

    @Yuki: Das wäre tatsächlich ein schönes Weihnachtsgeschenk gewesen.^^

    @Sieben Berge: Also wenn meine „Frisur“ (wenn man sie so nennen kann) interessanter als der Cameron ist, dann handelt es sich hier um ein vernichtendes Urteil. ;)

    @Whoknows: Du verdienst den Preis für die treffendste Metapher, welche die Qualität dieses Schlumpffilmes umschreibt. (für den Heidegger-Einwurf in diesem Kontext gibt es zusätzliche Pluspunkte!)

    @Dr. B.: Ich musste Avatar ein zweites Mal via Beamerprojektion während eines Langstreckengfluges sehen und kann berichten, dass allein schon die Reduzierung auf 2 Dimensionen diesen Film in langweilige Sülze verwandelt.

  8. „Aber wer will “Avatar” denn bitte als verpixelte Raumkopie sehen?“

    @Dr. Borstel: Gerade sowas Populäres gibt’s doch in 1080p SuperQualität zum Download. Steht dem Original wahrscheinlich in nichts nach – außer dem 3D natürlich. Verpixelte Raubkopien gibts IMHO nur vor und während des Kino-Release. Geduldige Diebe warten bis kurz vor’m blueray Release – wo die gute Quali on geht ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*