Kurtz & Knapp: Kung Fu Panda 2, X-Men: Erste Entscheidung & Beginners

Ganz nach dem Motto „zu viele Filme, zu wenig Zeit“ gibt es mal wieder ein paar kurze Notizen zu drei aktuellen Kinofilmen.

X-Men: Erste Entscheidung (USA 2011)

Die X-Men bieten seit ihrer Schöpfung die wunderbare Möglichkeit, aktuellen gesellschaftlichen Konflikten einen Spiegel in Comicform vorzuhalten. Dem war sich Bryan Singer vor rund zehn Jahren bewusst, als er mit dem ersten X-Men-Film die Schwemme von Superheldenstreifen in Gang setzte. Dafür hat wiederum der von ihm produzierte „X-Men: Erste Entscheidung“ vom geek-freundlichen Hollywood-Handwerker Matthew Vaughn keinerlei Sinn oder auch nur Interesse. Als amüsante Zeitreise in die frühen 60er Jahre macht das offensichtlich schnell zusammen gezimmerte Prequel durchaus Spaß. Gerade die Dynamik, die durch die Kombination von Erik Lehnsherr (Michael Fassbender) mit seinem Teufelchen auf der einen (Kevin Bacon als Sebastian Shaw) und Engelchen auf der anderen Schulter (James McAvoy als Charles Xavier) entsteht, verleiht dem Film eine gewisse schauspielerische Tiefe. Fassbender schreit hier in mehreren Sprachen nach weiteren A-List-Hauptrollen und am besten einem Franchise ganz für ihn allein. Ebenso beeindrucken Nicholas Hoult und Jennifer Lawrence als Beast und Mystique. Doch schlussendlich ist „X-Men: Erste Entscheidung“ eben nicht mehr als flüchtige Unterhaltung. Die tauscht eine logisch erscheinende Einarbeitung zeitgenössischer Brennpunkte (Bürgerrechtsbewegung, anyone?) gegen die fiktive Lösung der Kuba-Krise. X-Men: Erste Entscheidung ist deswegen weniger ein echtes Prequel, als ein X-Men-Film durch das Prisma eines James Bond-Films gesehen, mitsamt des hier besonders übel aufstoßenden Sexismus.

Beginners (USA 2010)

Entgegen aller Versuche von Regisseur und Drehbuchautor Mike Mills, seinen eigenen Film zu sabotieren, ist „Beginners“ am Ende doch ein berührendes Kinoerlebnis. Ein alter Herr hat ein spätes Coming-out, sein Sohn muss eine schwierige Beziehung meistern. Wer hätte gedacht, dass man aus diesen Zutaten eine dermaßen komplizierte, teilweise wahllos zusammen geworfene Narration basteln kann. Grundsätzlich bin ich keine Fetischistin linearer Narration, aber die Methode des Mike Mills (Thumbsucker) hat etwas entnervendes. Wenn man Beginners schaut, beschleicht einem das Gefühl, eine gute Tragikomödie vor sich zu haben, die leider von den vielen quirky Ideen seines Machers vergraben wurde. Hier und da blitzt ein funkelndes Stück Film auf, doch dann wird es auch wieder schnell vom kreativen Treibsand des Mike Mills verschluckt. Nimmt das Drama an Fahrt auf, glaubt man einer eindringlichen Szene beizuwohnen, schneidet Mills weg zu einer belanglosen und/oder sich in der Traurigkeit suhlenden Episode, die dem Film auch nicht weiter hilft. Am Ende retten die Schauspieler den Tag, die da heißen Christopher Plummer, Ewan McGregor und Mélanie Laurent. Letztere wird zwar zur süßen Projektionsfläche von McGregor degradiert, findet aber glücklicherweise genug Luft zum atmen, um die düsteren Seiten ihrer sprunghaften Figur anzudeuten.

Kung Fu Panda 2 (USA 2011)

Seltsamerweise ist die augenscheinlich generische Fortsetzung des Hits von Dreamworks Animation der beste der drei hier beschriebenen Filme. Der erste Teil war schon ein Augenschmaus für Fans klassischer Kung Fu- und wuxia-Filme. „Kung Fu Panda 2“ bietet zudem eine komplexere Story. Der von Gary Oldman gesprochene böse Pfau bewegt sich schließlich in einem echten Kreislauf der Gewalt, ausgelöst durch eine Entscheidung, welche die Tragweite einer griechischen Tragödie besitzt. Ansonsten springt der Film von Jennifer Yuh gekonnt zwischen der 3D-Gegenwart und der 2D-Vergangenheit hin und her. Chinesische Landschaft und Kultur werden in ihrer visuellen Pracht auf eine Weise verehrt, wie man es in amerikanischen Filmen normalerweise nicht zu sehen bekommt. Denn statt auf selbstverliebte Exotik und Popkultur-Witzchen zu zählen, ist „Kung Fu Panda 2“ ein gelungenes Actionabenteuer geworden, das den Vorgänger in jeder Hinsicht übertrifft. Höchstens die tierischen Nebendarsteller hätten noch etwas mehr Aufmerksamkeit bedurft. Bei moviepilot habe ich sieben unschlagbare Gründe für Kung Fu Panda 2 versammelt. Das Wort „awesome“ kommt zumindest im Artikel nicht vor.

5 Antworten auf „Kurtz & Knapp: Kung Fu Panda 2, X-Men: Erste Entscheidung & Beginners“

  1. @Beginners: Völlige Zustimmung! Und deine bissige Bemerkung, Mills habe vergeblich versucht, seinen eigenen Film zu sabotieren, muss ich mir merken. Lässt sich sicher auf andere Regisseure übertragen. :) Sag mir, dass du nicht über das Copyright verfügst!

  2. So viele 3D-Filme habe ich noch nicht gesehen. Anders als bei Thor und Tron würde ich aber sagen, dass der Aufpreis sich bei KFP2 lohnt. Die vielen Actionszenen und die prachtvollen Animationen waren in 3D ein echter Genuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*