15 Erstsichtungen 2018, die nicht viel miteinander zu tun haben, aber immerhin in dieser Liste stehen

The Sleep Curse

481 Seh-Einträge verzeichnet mein Filmtagebuch 2018, was ich leider nicht in irgendein Erkenntnis bringendes Verhältnis setzen kann, da mein Letterboxd-Account lange Zeit brach lag. Einiges davon wird in den Podcasts und Festivalberichten und Jahresendlisten trotzdem untergegangen sein. Oder vielleicht auch nicht. Lassen wir diese Charade. Das einzige Kriterium der folgenden Liste war die Erstsichtung 2018. Es sind auf jeden Fall nicht die schlechtesten, aber auch nicht durchweg die besten Erstsichtungen des vergangenen Jahres. Es sind gute Filme, das muss genügen.

The Sleep Curse (2017)

Schlaf ist überflüssig, glaubt der von Anthony Wong gespielte Wissenschaftler in Herman Yaus The Sleep Curse. Im Schlaf wird denn auch die wache Verdrängung von Geheimnissen und Schuld überwunden. Sie werden offenbar in Rückblenden in die Zeit der japanischen Besatzung, in der Männer sich als Kollaborateure durchschlagen (ebenfalls Anthony Wong) und Frauen als „Trostfrauen“ über die Klinge springen lassen. Diese Ausbeutungsdynamik beobachtet Herman Yau in seinem Exploitationfilm ebenso wie allgemeinere Fragen des Umgangs mit der Vergangenheit in der chinesischen Gesellschaft. Damit hat Yau einen zwingenden Nachtrag zu seiner 90er-Trilogie mit Wong als (asozialer) Rächerfigur gedreht (Untold Story, Taxi Hunter, Ebola Syndrome), die sich ebenso in seine „sozial bewussten“ Filme wie From the Queen to the Chief Executive, Whispers and Moans und True Women for Sale einreiht. (Anmerkung am Rande: Hier kann man die Dissertation von Herman Yau über politische Zensur im Hongkong-Kino lesen)

Pixote (1980)

In der Pressevorführung von Capernaum, Armutsploitation, die in Cannes  dieses Jahr 15 Minuten stehende Ovationen einsammelte, erwachte er wieder: mein Hass auf Fahrraddiebe und seine Nachahmer. Einen Monat später erinnerte mich das brasilianische Jugenddrama Pixote daran, dass das Sujet noch nicht den Film macht. Trotz Leimschnüffelei, Misshandlung im Gefängnis und einer sadistisch blinden Marginalisierung werden die jungen Helden des brasilianischen Dramas nicht ausschließlich als willenloses Gefäß einer wie auch immer gearteten sozialen Agenda ihres Schöpfers geformt. Ihr Leben bietet Volumen genug.

Baahubali: The Beginning und The Conclusion (2015/2017)

RRR lautet der provisorische Titel des nächsten Films von S.S. Rajamouli, über dessen Eega und Baahubali-Doppel ich im Wollmilchcast geschwärmt habe. Ein Reinkarnationsthema soll der Film über eine Freundschaft in den 1930ern haben, der auf einer zweiten Ebene in den 2000er Jahren spielt. Selbst wenn darin niemand singend einen Wasserfall besteigt, kann 2020 nicht schnell genug kommen. Die labt sich in Baahubali an der Anwesenheit der Kamera, sie breitet sich aus, zeigt sich von allen Seiten, biegt sich sogar zurecht für die perfekte Einstellung und manchmal schmunzelt sie uns sogar zu.

„15 Erstsichtungen 2018, die nicht viel miteinander zu tun haben, aber immerhin in dieser Liste stehen“ weiterlesen

Wollmilchcast #40 – The 15:17 to Paris – Baahubali 1&2 – Last Flag Flying

The 15:17 to Paris - Rom

Heimlich hat sich ein neuer Film von Clint Eastwood in die deutschen Kinos gestohlen. Nach Sully nimmt sich Eastwood in The 15:17 to Paris erneut realen Helden des Alltags vor, diesmal drei Amerikanern, die 2015 einen bewaffneten Terroristen in einem Zug zwischen Amsterdam und Paris überwältigten. Wie die Arbeit mit den realen Zeugen als Hauptdarstellern sich auf den Film auswirkt und warum der neue Eastwood in seiner ganzen Seltsamkeit eure Aufmerksamkeit verdient, erklären Matthias von Das Filmfeuilleton und ich  im Podcast. Oder versuchen es. Matthias stellt außerdem Last Flag Flying vor, den neuen Film von Richard Linklater, eine Art Sequel von Hal Ashbys Das letzte Kommando, über den ich vor ein paar Jahren mal bei der OFDb geschrieben habe. Nach Makkhi – Die Race der Fliege im letzten Podcast erwartet euch außerdem eine Lobhudelei auf das mutmaßliche Magnum Opus von S.S. Rajamouli: Baahubali 1 und 2.
 Shownotes:

  • 00:01:22 – The 15:17 to Paris von Clint Eastwood
  • 00:44:36 – Baahubali 1 und 2 von S.S. Rajamouli
  • 00:56:25 – Last Flag Flying von Richard Linklater
  • 01:08:58 – Verabschiedung
  • Anmerkung: Baahubali 1 gibt es in Deutschland ungekürzt auf DVD und Blu-ray zu kaufen.

Hört euch die Wollmilchcast-Folge an:
Bei Audiomack oder hier im Blog:

Play

Der Wollmilchcast bei Twitter: @Beeeblebrox + @gafferlein.
Der Wollmilchcast als Feed und bei iTunes.
 

Intro und Outro: Kai Engel – Slum Canto (aus dem Album Sustains)
Nutzung im Rahmen der CC BY 4.0-Lizenz. (Homepage des Künstlers)
Copyright Titelbild: Warner Bros.