The Machine Girl (J/USA 2008)

Noch vor Einsetzen des Vorspanns von Noboru Iguchis The Machine Girl künden die reißerische Inszenierung und der verschwenderische Umgang mit vollkommen übertriebenen Blutfontänen vom Wesen der folgenden 96 Minuten. Nein, es ist keine feministisch angehauchte Science-Fiction-Meditation. Auch handelt es sich nicht um einen sozialkritischen Film über ausgebeutete Arbeiterinnen in Top Ramen-Fabriken. „The Machine Girl“ ist stattdessen ein Trashfilm, wie ihn wohl nur die Japaner auf die Leinwand bringen können. Während anderen Regisseuren die Idee, ein Schulmädchen mit einem Maschinenpistolenarm auf eine tödliche Vendetta zu schicken, für einige unterhaltsame Geschmacklosigkeiten genügt hätte, baut Noboru Iguchi aus Spaß an der Freude Yakuza, Ninjas(!) und sogar eine fliegende Guillotine ein. Da verwundert es nicht, dass der Trailer des Films seine Attraktionen der Tradition von B- und C-Filmen entsprechend anpreist. Mit fetten gelben Buchstaben, das versteht sich.

Die recht platt gestrickte Geschichte erzählt von der Schülerin Ami (Minase Yashiro), die den Mord an ihrem Bruder rächen will, dabei ihren Arm verliert und mit Hilfe von einem KFZ-Mechanikerpärchen zur ihrer protzigen Wunderwaffe kommt. Ein Mädchen – natürlich die ganze Zeit ihre knappe Schuluniform tragend – das mit ihrer Protese Horden von Yakuza-Kiddies niedermäht; die Idee an sich ist High Concept à la carte, wie sie ein guter Trashfilm sich nur wünschen kann. Die von vornherein veranschlagte Einfachheit kann als ein erster Trumpf des Films gesehen werden. Iguchi gibt gar nicht erst vor, auf eine Sinn ergebende Story aus zu sein. Warum sollte er auch, schließlich stehen ihm Kampfszenen zwischen peinlich verkleideten Ninjas und einem mordlustigen Mädel zur Verfügung. Trumpf Nummer Zwei ist sein Verzicht darauf, sich nach der Einführung seiner Heldin einzig auf den Unterhaltungsfaktor von Blutfontänen zu verlassen. Der ist auf Dauer schließlich begrenzt.

Stattdessen beweist der Film bei den unzähligen Tötungs- und Verstümmlungsszenen seine ungebremste Phantasie. Abgetrennte Köpfe im Mittagessen und Sushi aus menschlichen Fingern sind da noch die konventionelleren Ausprägungen. Wenn hingegen ein Arm im Tempura-Stil frittiert wird, läuft der Zuschauer Gefahr, sein Bier vor Lachen über den Vordermann im Kinosaal zu versprühen. Ausgangsbasis des Unterhaltungspotenzials ist natürlich eine gewisse Offenheit gegenüber den Freuden des schlechten Geschmacks. Bei wem angesichts von Teenagern, die sich gegenseitig die Gliedmaßen abhacken, die Alarmglocken der Political Correctness läuten, mag der Genuss des Films höchstens zu einem besorgten Stirnrunzeln führen. Pflegt man allerdings einen Faible für intentional gedrehten Trash, der seine schlechten Gore-Effekte und die diversen abwegigen Einfälle mit Stolz vor sich her trägt, ist The Machine Girl absolut empfehlenswerte Kost.

Einziger Kritikpunkt sind ein paar der wenigen lang geratenen Passagen, die sich nicht gerade für eine bierselige Mitternachtsvorstellung eignen. Da Iguchi die melodramatischen Momente jedoch immer wieder ironisch bricht und die Heldin uns zuweilen zuzuzwinkern scheint, als wäre sie sich über den Spaßfaktor ihrer traurigen Story bewusst, fallen die wenigen Längen von „The Machine Girl“ nicht weiter ins Gewicht. Man möchte ihr vielleicht nicht auf der Straße begegnen, aber man kann nur hoffen, dass das Machine Girl eine europäische DVD-Auswertung erhält. Am besten ist der Film wie seine Genregenossen in Anwesenheit von Freunden blutiger Ausschweifungen zu genießen.


Zum Weiterlesen:
Beiträge zum Exground Filmfest 2008 in Wiesbaden.

Schlaflos in Wiesbaden

ExgroundMit dem Lupo gings aus dem beschaulichen Jena ins hessische Wiesbaden, um wenigstens das letzte Festivalwochenende des 21. Exground Filmfests abzupassen. Das hieß sechs Stunden Arbeit, danach rund drei Stunden (geplante) Fahrzeit in die hessische Landeshauptstadt, um den Rest des Tages voll auszunutzen.

Der befürchtete Winterausbruch blieb der Running Joke, verschneite Straßen die Ausnahme. Da fuhren wir nun mit dem Winterchaos im Hinterkopf, freuten uns über die Ruhe auf der Autobahn, sahen aus der Ferne schon die Skyline Frankfurts.

Und das Auto blieb stehen. Geschlagene zwei Stunden hielten Kekse und eine Summer of Love-Kassette uns Cineasten über Wasser, wenn nicht gerade ein abgestandener „Deine Mutter“-Witz die Zeit versüßte. Das Ziel: Endlich Einchecken im Hotel, 22:15 Uhr Sparrow von Jonnie To im Caligari anschauen.

Nach zwei Stunden Stehparty schienen alle Hoffnungen auf rechtzeitige Ankunft und den Kinobesuch zerstört, als das Auto doch noch zu rollen begann, der Horizont nicht mehr durch den ewig gleichen knallgelben Reisebus beschnitten wurde.

Weiter ging es im Eiltempo, bis sich Wiesbaden schließlich als Einbahnstraßenhölle offenbarte und der Lupo samt Insassen einigermaßen verwirrt durch die Innenstadt kurvte, jede nur denkbare Verkehrsregel aus purer Verzweiflung missachtend. Einzig die Liebe zum Kino war Schuld. Und womöglich auch der Wunsch nach einer warmen Unterkunft, um den tauben Beinen etwas Bewegung zu verschaffen.

Dann war es plötzlich da, das Hotel, ohne Navi, ohne ordentlichen Stadtplan, ungeachtet aller Steine, welche die Straßenverkehrsordnung uns in den Weg gelegt hatte. Nach fünf Stunden Unbeweglichkeit und unzähligen mitgesungenen, quälenden Popsongs standen wir vor der Caligari Filmbühne. Anstatt uns – wieder jeder normale Mensch – erst einmal etwas zu essen zu holen, reichte ein Bierchen, um die nächsten vier Stunden im Kino zu überstehen.

Einen Johnnie To-Film im Kinos zu sehen, selbst wenn es nicht sein bester ist, lässt alle Beschwerden verschwinden. KinoSparrow, diese federleichte Gaunerkomödie, die in einer Welt ohne Sorgen zu existieren scheint, genossen wir in einem angenehm weichen Kinosessel mit ungeahnter Beinfreiheit, so dass sich am Ende die Mühe gelohnt hatte und die absolute Zufriedenheit Einzug hielt.

Wie das Kinoerlebnis einmal war vor dem Aufkommen der Uniformität der Multiplexe, dieses Flair vermittelt das Caligari. Es war der perfekte Ort für das Exground Filmfest, dass vom 14.11. bis zum 23.11 seinen 21. Geburtstag feierte. Neben dem Schwerpunktthema Spanien bot die ehrenamtlich agierende Festivalorganisation u.a. die Reihe „News from Asia“, eine Auswahl an Dokumentationen und die „Youth Days“.

Auch dem Kurzfilm wurde reichlich Platz eingeräumt, schließlich sollte am Sonntag die Preisverleihung des Deutschen Kurzfilmwettbewerbes stattfinden. Einen  Überblick über das aktuelle europäische Geschehen bot der im Anschluss von Sparrow gezeigte Programmblock Short Matters. Dreizehn Filme, alle 2007 für den europäischen Kurzfilmpreis nominiert, wurden hier präsentiert. Das hieß, skurrile Momente der Sprachverwirrung in Tokyo Jim wechselten sich mit einigermaßen prätentiösem Getue in Dad ab.

Die Highlights: Simon Ellis‘ Soft, 14 eindringliche Minuten über die außer Rand und Band geratende Jugend Großbritanniens und einen Vater, der seinem gepiesackten Sohn die eigene Schwäche eingestehen muss; Tommy von Ole Giaver, in dem sich eine zufällige Wanderbegegnung zum unangenehmen Psychospiel wandelt und Plot Point. Nicolas Provosts Experimentalfilm ist zunächst etwas langatmig, bis man hinter das Konzept steigt. Dokumentaraufnahmen von New Yorks Nachtleben werden durch einige clever gesetzte Soundeffekte und spannende Musik ergänzt. Aus den alltäglichen Bildern ensteht plötzlich die bedrohliche Atmosphäre eines Thrillers und wider besseren Wissens erwartet man eine Katastrophe.

Eduardo Chapero-Jacksons Alumbramiento versammelte schließlich die Qualität eines ganzen Spielfilms in nur 15 Minuten. Der Gewinner des europäischen Filmpreises für den besten Kurzfilme erzählte mit Hilfe überragender Schauspieler vom Sterben und den Belastungen, welche die Angehörigen auf sich nehmen.

Nach einer kurzen Nacht auf dem harten Boden des Hotelzimmers – der Nachteil, wenn man nur für eine Person bucht – und dem Irrweg durch die Innenstadt auf der Suche nach einer Sparkasse – der Nachteil, wenn man aus den Neuen Bundesländern kommt – hieß es am Samstag, den schwedischen Film The King of Ping Pong anzuschauen.

Jens Jonssons Genremix aus Jugendrama, Thriller und schrulliger Komödie wusste in jeder Hinsicht zu überraschen. Auch wenn der titelgebende Sport im Film etwas zu kurz kommt, konnten v.a. die Jungschauspieler sich gegen die überstilisierte, unterkühlte Kulisse behaupten und dem Film lebensechte Gefühle einhauchen.

Abends wurde die Innenstadt Wiesbadens zum Kinosaal umfunktioniert. Das Hamburger Projekt A Wall Is A Screen lud zur Wanderung von einem an die Häuserwände projizierten Kurzfilm zum nächsten durch die Stadt ein. Abgesehen von der Eiseskälte ein einzigartiges Erlebnis, bei dem der öffentliche Raum z.T. in direkter Beziehung zum gezeigten Film stand. So wurde Cows With Guns nicht zufällig neben einem McDonalds-Restaurant gezeigt, zum Vergnügen aller Zuschauer.

Die Rückkehr in den warmen Kinosaal verhieß kurz vor Elf eine Doku über die Pornoindustrie in den USA. Kein Wunder also, dass der Saal zur Vorstellung von 9 to 5: Days in Porn gut gefüllt war. Im Nachhinein kam der Film von Jens Hoffmann nicht über einen sporadischen Überblick mit einigen komischen Episoden hinaus. Zu viele Akteure – neun Darsteller, Regisseure und Produzenten – ließen den kritischen Tiefgang und damit neue Erkenntnisse vermissen.

Tiefschürfende Erkenntnisse oder auch nur eine sinnvolle Story ließ der letzte Film des Abends ganz vermissen, aber das war bei dem herrlichen japanischen Trashfilm The Machine Girl auch nicht anders zu erwarten gewesen.

FutterNachdem ihr Bruder von einer Yakuza-Gang ermordet wurde, schwört die Schülerin Ami Rache. Zum Machine Girl wird sie, als sie an Stelle ihres Armes ein Maschinengewehr erhält.

Splatterorgien sind da natürlich vorprogrammiert. Regisseur Noboru Iguchi scheint sich irgendwann mal Kill Bill angesehen zu haben, um sich dann hinter her zu sagen, dass er da noch eins drauf setzen kann.

Peinlich gekleidete Killerbanden, die ein wenig den Power Rangers ähneln, stellen sich naturgemäß Ami in den Weg, um von ihr auf blutigste und witzigste Weise ins Jenseits geschickt zu werden. The Machine Girl ist ein origineller Trashfilm, wie man sich ihn nur wünschen kann. Als Abschluss der zwei Festivaltage entließ der den Fan des Genres mit einem Lächeln in die kalte Winternacht.

Die Filmauswahl des Festivals erwies sich im Nachhinein als voller Erfolg für die Zuschauer. Qualitative Dichte und thematische Abwechslung lassen das Exground Filmfest zur absoluten Empfehlung für jeden Cineasten werden, der abseits des amerikanischen Mainstreams sein Lichtspielglück sucht. Dem können ein quälender Stau  und der akute Schlafmangel schlicht nichts anhaben.


Zum Weiterlesen:

 

Ein Erfahrungsbericht zum Festival von Luzifus.