Wollmilchcast #40 – The 15:17 to Paris – Baahubali 1&2 – Last Flag Flying

The 15:17 to Paris - Rom

Heimlich hat sich ein neuer Film von Clint Eastwood in die deutschen Kinos gestohlen. Nach Sully nimmt sich Eastwood in The 15:17 to Paris erneut realen Helden des Alltags vor, diesmal drei Amerikanern, die 2015 einen bewaffneten Terroristen in einem Zug zwischen Amsterdam und Paris überwältigten. Wie die Arbeit mit den realen Zeugen als Hauptdarstellern sich auf den Film auswirkt und warum der neue Eastwood in seiner ganzen Seltsamkeit eure Aufmerksamkeit verdient, erklären Matthias von Das Filmfeuilleton und ich  im Podcast. Oder versuchen es. Matthias stellt außerdem Last Flag Flying vor, den neuen Film von Richard Linklater, eine Art Sequel von Hal Ashbys Das letzte Kommando, über den ich vor ein paar Jahren mal bei der OFDb geschrieben habe. Nach Makkhi – Die Race der Fliege im letzten Podcast erwartet euch außerdem eine Lobhudelei auf das mutmaßliche Magnum Opus von S.S. Rajamouli: Baahubali 1 und 2.
 Shownotes:

  • 00:01:22 – The 15:17 to Paris von Clint Eastwood
  • 00:44:36 – Baahubali 1 und 2 von S.S. Rajamouli
  • 00:56:25 – Last Flag Flying von Richard Linklater
  • 01:08:58 – Verabschiedung
  • Anmerkung: Baahubali 1 gibt es in Deutschland ungekürzt auf DVD und Blu-ray zu kaufen.

Hört euch die Wollmilchcast-Folge an:
Bei Audiomack oder hier im Blog:


Der Wollmilchcast bei Twitter: @Beeeblebrox + @gafferlein.
Der Wollmilchcast als Feed und bei iTunes.
 

Intro und Outro: Kai Engel – Slum Canto (aus dem Album Sustains)
Nutzung im Rahmen der CC BY 4.0-Lizenz. (Homepage des Künstlers)
Copyright Titelbild: Warner Bros.

Steve Carell ist Maxwell Smart

Steve Carell ist lustig. Im Gegensatz zu vielen anderen seiner Kollegen besitzt er die Fähigkeit, mit einer sparsamen Mimik urkomische Resultate zu erzielen. Das kommt davon, wenn man Komiker UND Schauspieler ist. In den lächerlichsten Situationen bleibt seine Mine eisern, als wäre nichts passiert. Get Smart scheint einige solcher Situationen parat zu haben.

Basierend auf der gleichnamigen Serie aus den 60ern, die u.a. von Mel Brooks erfunden wurde, bekommt im Juli diesen Jahres der inkompetente Geheimagent Maxwell Smart alias Agent 86 seinen (zweiten) Auftritt auf der großen Leinwand. Der 2005 verstorbene Don Adams wird nun durch Steve Carell ersetzt. Seine Partnerin Agent 99 mimt Anne Hathaway (Der Teufel trägt Prada). Das Gespann der beiden Agenten erinnert irgendwie an die Austin Powers-Filme, nur ohne Brille, schlechte Zähne und mit etwas geschmackvollerem Humor.

Die restliche Besetzung ist jedenfalls vielversprechend: Alan Arkin spielt den „Chief“ der Geheimorganisation CONTROL, ist also der Boss von Smart. Terence Stamp ist der Bösewicht Siegfried, der seine eigene Großbuchstabenverbrecherorganisation namens KAOS hat.

In Deutschland lief die Originalparodie auf James Bond und Co. übrigens unter dem seltsamen Titel „Mini-Max oder Die unglaublichen Abenteuer des Maxwell Smart“.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=HqgSFcBcAto]