Kontrapunkt: Kino pur II

Neues Blog-Theme, neuer Kontrapunkt. Und dieses Mal einmal mehr ganz im Sinne des kinematographischen Dispositivs, da sich die durchschnittliche Abendgestaltung vergangene Woche wenig abwechslungsreich gestaltete.

Radio Rock Revolution (GB/D 2009)

Der Originaltitel „The Boat That Rocked“ lässt sich 1:1 auf den Film übertragen: Ein heiterer und extrem kurzweiliger Film für den Sommer, dessen tolle Musik und köstlicher Humor zwischen derben Zoten und Mokierung über Spießer verknüpft mit Zeitgeschichte enormen Spaß machen. Die Story um den kernigen, aber verschüchterten Jungen Carl (Tom Sturridge), der in den 60ern auf ein Piratensender-Schiff kommt, um dort seinen leiblichen Vater kennenzulernen und ein gestrengen britischen Minister (Kenneth Branagh), der alles daran setzt, illegale Radiosender zu verbieten, sind die zwei Fäden, aus der die arg dünn geratene Story zusammengestrickt ist.

Mehr ist aber auch nicht nötig, um den mit skurrilen Typen (Rhys Ifans bleibt dabei als lasziv hauchender Macho-DJ am meisten im Gedächtnis haften), und herrlicher Situationskomik (u. a. um Carls Entjungferung) angereicherten Film über die Runden zu bringen. Weteres von mir dazu hier.

Gran Torino (USA/AUS 2008)

Ich mag diesen Film seit der Sichtung sehr, obwohl er ganz offensichtlich einige Schwächen aufweist: Das Drama um die Themen Rassismus und Bandenkriminalität sowie die komödiantischen Anteile um einen grantigen alten Korea-Veteran, der sich zusehends auch für seine asiatischen Nachbarn öffnet, harmonieren nicht wirklich gut miteinander. Doch Eastwood beweist in seinem Alterswerk einmal mehr, dass Sympathie für die Hauptfiguren und harte Sprüche (derbe Beleidigungen fallen wie am Fließband) die einzigen notwendigen Dinge sind, um einen Film tragen zu können.

Ja, man kann Clint Eastwood Gemächlichkeit beim Erzählen seiner Geschichten vorwerfen, doch liegt bei „Gran Torino“ in der Ruhe gleichzeitig die Kraft, wenn Eastwoods Figur mit schlimmen Vorurteilen in „Dirty Harry“-Manier in seinem Viertel für Ruhe und Ordnung sorgt. Dass man ihm diese Rolle als bald 80-Jährigen noch abnimmt, spricht für sich – seine Katharsis wie gleichsam Läuterungsfähigkeit in diesem Film jedoch auch. Großes Kino!

Nur ein Sommer (D/CH 2008)

Kommt eine Berliner Schnauze (Anna Loos) aus dem brandenburgischen Plattenbau durch eine Laune der Bundesagentur für Arbeit und ihres „Bisher hab ich doch nur gewartet“-Aktionismus auf die Schweizer Alm und bändelt im harten Melker-Alltag mit Bauer Daniel (Stefan Gubser) an. Klingt nach ner Schnulze, ist aber ebenso unkitschig wie dröge inszeniert.

Seltsamerweise ist dementsprechend der durch das schwache Drehbuch fabrizierte (unfreiwillige) Humor- höher als der Herzschmerz-Anteil, auch wenn man als Zuschauer zumindest pittoreske Postkartenansichten der Berner Berge und a bisserl nackte Haut zu sehen bekommt. Zwischen Bergromantik, an der der technische Fortschritt scheinbar spurlos vorüberging, und zahlreichen soapartigen Beziehungskonflikten mag sich aber trotz latenter Sozialkritik kein tatsächlich hochklassiger Film fernab des Niveaus eines Fernsehfilms entfalten. Weiteres dazu von mir hier.

Lutz Granert (30) hat dasselbe studiert wie die Chefin. Die mal nicht ganz ernst gemeinte, mal tiefgründige Rubrik "Kontrapunkt" ist seit November 2008 legendär. Seit April 2012 ist er Chefredakteur beim multimania-Magazin. Bei Twitter kann man ihm folgen.

4 Antworten auf „Kontrapunkt: Kino pur II“

  1. Bei Gran Torino habe ich mich zwar amüsiert, aber viel mehr war das dann auch nicht (und schon gar kein großes Kino). Mag sein, dass Clint mit seinem Image spielt, doch wenn am Ende nur rassistische Beleidigungen und depperte christliche Symbolik haften bleiben, dann hat irgendwer sein Ziel verfehlt.

    Den Humor in Nur ein Sommer würde ich größtenteils als freiwillig bezeichnen. Ist ja schon eine Heimatkomödie oder Dramödie mit hohem Kuhprozentsatz oder sowas in der Art. Ansonsten ditto.

  2. Apropos Image: Gehe ich recht in der Annahme, dass du bspw. „Heartbreak Ridge“ nicht gesehen hast? Klar, ist es schon etwas seltsam, rassistische Beleidigungen als Humor zu verkaufen, aber andererseits: Die Toleranz-Botschaft des Films ist gerade durch die stets fluchende Hauptfigur und seine jesusmäßige Katharsis unmissverständlich in ihrer Botschaft, die sich Bedenken wie „Rassist sein ist nicht schlimm“ entzieht. Die Wandlung vom Rassisten zum toleranten menschen, der mit diesem Wortschatz spielt, ist fkießend und wäre es auch in der Realität.

    Zu „Nur ein Sommer“: teilweise war der Humor sicher beabsichtigt, teilweise aber bestimmt nicht (ich musste z.B. auch lachen, als der Typ mitten in der Nacht von der Alm runtersteigt und sich verheddert)… Dito schreibt man übrigens <- so ;-).

  3. „Dito schreibt man übrigens <- so ;-).“

    im Englischen nicht und du weißt ja, wie sehr ich auf Anglizismen stehe.^^

    „Gehe ich recht in der Annahme, dass du bspw. “Heartbreak Ridge” nicht gesehen hast?“

    Hab ich nicht und dein Kontrapunkt hat mich auch nicht dazu angeregt. Als verzichte bitte beim nächsten Videoabend auf die Aufnahme des Films in die Auswahl! ;)

    „ich musste z.B. auch lachen, als der Typ mitten in der Nacht von der Alm runtersteigt und sich verheddert“

    Wesentlich schockierender war ja da das Gekicher im Saal, jedesmal wenn ein nackter Mann im Bild war. Und das in einem Arthouse-Kino! Bei Frauen kichert niemand, da hört man nur Gestöhne von nebenan. Ich plädiere für mehr nackte Männer im Kino, also auf der Leinwand, im Film, äh, … *hust*

  4. Die Erotikszene zwischen Stefan Gubser und Anna Loos war aber ungleich der zuvor eher in alltäglichen Situationen ins Bild gerückten nackten Männer sinnlicher und es ging um Kopulation. man möge mir dann verzeihen, dass ich einen Seufzer des Wohlgefallens aufstieß, aber das Publikum des Films war generell eher… sagen wir heiter aufgelegt bis unreif.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*