Humpday (USA 2009)

Judd Apatow-Filme sind mir ein Graus, das sei hier warnend erwähnt. Nicht dass Humpday von Lynn Shelton zu dieser gehypten Spezies der Buddy/Teenie/Twen-Komödie gehört, aber meine Abneigung gegen die Apatow-Crew, deren Filme und ihre Hauptdarsteller, mag vielleicht erklären, warum mir „Humpday“ so zusagt. Dabei hätte die Grundidee des Films problemlos auch für einen weiteren Eintrag in der Filmografie eines Seth Rogen oder Jonah Hill herhalten können. Nach Jahren besucht der Freigeist Andrew (Joshua Leonard) eines Nachts seinen Kumpel Ben (Mark Duplass) aus heiterem Himmel. Ben ist verheiratet, lebt in einem Einfamilienhaus und plant bereits seine Vaterschaft, während Andrew noch immer ohne Abschluss durch die Welt reist und tut, was er gerade will. Ben ist der Domestizierung, des Albtraums jeder Buddy-Komödie, anheim gefallen und Andrew erfreut sich weiterhin seiner Freiheit.

„Humpday“ wäre nicht der erste Film, welcher aus diesen Zutaten ein paar Lacher und eine oberflächliche Auseinandersetzung mit dem Erwachsenwerden mixt. Vor nicht allzu langer Zeit hat Todd Phillips‘ The Hangover genau dieses Schema recht vieldeutig, aber immer noch in Gestalt einer Klamotte, umgesetzt. Ähnlich wie auch „The Hangover“ hat „Humpday“ einen High Concept-Einschlag, der allein dem Film schon den ein oder anderen Besucher bescheren wird. Auf einer Künstlerparty fordern die beiden nun betrunkenen und bekifften Freunde nämlich einander heraus: Ein Kunstporno-Filmfestival steht an und sie werden ein ganz besonderes Projekt an den Start bringen. Ben und Andrew, zwei heterosexuelle Buddies, werden miteinander Sex haben und es filmen. Eine revolutionäre Idee in ihren alkoholisierten Augen und die Möglichkeit, einander die eigene Freiheit und Selbstständigkeit zu beweisen. Mit anderen Worten: Nur weil man verheiratet ist, heißt das nicht, dass man kein Porno mit seinem Kumpel drehen kann. Am nächsten Morgen heißt es Aufwachen, sich übergeben, den Kater überstehen und entscheiden, was aus dem Plan werden soll. Auch bei klarem Verstand will keiner nachgeben, stehen hier doch zwei Lebensentwürfe auf dem Prüfstand und so schaukeln sich die beiden hoch mit Sticheleien bis sie sich gemeinsam mit einer Kamera in einem Hotelzimmer wiederfinden.

Bei einem Judd Apatow neigen die Figuren dazu, sich hinter dick jokes und popkulturellen Vulgarismen zu verstecken, was nicht nur auf Dauer nervt, sondern in Erinnerung ruft, wie viel mehr einer wie John Hughes mit seinen augenscheinlich simplen Klischees anstellen konnte, ohne die Tatsache überzustrapazieren, dass er gerade eine clevere Komödie präsentiert. Lynn Shelton lässt uns die Klischees allenfalls in der Synopsis erahnen und ist deshalb nicht genötigt, sie wegzuwischen. Das Eheleben Bens wird schon in den ersten Minuten nicht als Vorstadt-Gefängnis gezeichnet. Hingegen betont Shelton die angenehmen Seiten des gewohnheitsmäßigen Beisammenseins, eben desjenigen Alltags, der noch nicht dem Trott der Langeweile erlegen ist. Dagegen erscheint Andrew als heimatloser Vagabund, dessen Lebensstil man vielleicht bewundert, aber nicht am eigenen Leib kennen lernen will; ein entfernter, intelligenterer Seelenverwandter von Zack Galifianakis‘ Alan in „The Hangover“.

„Humpday“ hebt sich jedoch nicht nur dank realistischer Charakterisierungen von anderen Filmen des Genres ab, sondern durch die nicht aufgesetzt, sondern natürlich wirkende Situationskomik. Aus sich selbst heraus generieren die Dialoge ihre Pointen, Spitzen und abseitigen Höhepunkte, beherbergen im selben Moment die Abgründe und die Absurditäten des alltäglichen Lebens, wirken echt, realistisch, lebensnah. Zu keiner Zeit mutieren Andrew und Ben zum Alter Ego eines verkappten Comedians, der lustig sein will. Nicht zufällig spielt sich ein großer Teil des Films in der Küche und im Bett ab, was „Humpday“ zu so etwas wie einer amerikanischen kitchen sink comedy macht, in welcher der filmische Realismus nicht Stil, nicht Imitation, stattdessen selbstverständlicher Lebensraum ist. In diesem entfaltet sich Sheltons Annäherung an die komplexe Männerfreundschaft, die irgendwo zwischen Konkurrenz, Neid und (platonischer?) Liebe zu situieren ist. Ben und Andrew stellen diese und ihre Vorstellung von sich selbst auf die Probe. Es ist eine Prüfung. Ganz besonders für Ben, der womöglich bald die mit der Vaterrolle einhergehende Verantwortung übernehmen muss, es ist ein rite de passage, ein selbstgeschaffener Übergangsritus mit zwei verschiedenen Abläufen, jeweils verkörpert durch ein „Ja“ und ein „Nein“ und einem ungewissen Ausgang. In „Humpday“ stehen im übertragenen Sinne zwei Leben auf dem Spiel und wie in einem Duell auch, kann nur einer als Sieger vom Platz gehen.

4 Antworten auf „Humpday (USA 2009)“

  1. Aufgrund der in diesem Falle einmal mehr langsam mahlenden Kritikhochstell-Mühlen bei Moviemaze (ich schickte sie am Montag ab) kann ich zwar nicht stichhaltig behaupten, dass du bei meiner Kritik abgeschrieben ist, aber: es ist so ;-). Auch ich fand den Film ja bekanntlich toll, komme aber in Bezug auf Apatow-Komödien ungleich dir zu einer anderen Behauptung (was nicht zuletzt daran liegt, dass ich Filmen wie „Beim ersten Mal“ un Co. eine durchaus ernsthafte Auseinandersetzung mit Twen-Problemen attestieren möchte).

    Mit der Natürlichkeit der Situationskomik in „Humpday“ ggü. Apatows Filmen muss ich dir allerdings Recht geben. Auch wenn das natürlich auch durch die authentisch wirkende (Indie-)Inszenierung bedingt ist. Noch eine Frage: Deine Anmerkungen zum Ende verstehe ich nicht ganz. Wie kommst du zu der Behauptung, dass nur einer „gewinnen“ kann?

  2. „Wie kommst du zu der Behauptung, dass nur einer „gewinnen“ kann?“

    Das hat mit der meiner Deutung des Endes zu tun, das ich hier aber nicht spoilern möchte.

    „Aufgrund der in diesem Falle einmal mehr langsam mahlenden Kritikhochstell-Mühlen bei Moviemaze (ich schickte sie am Montag ab) kann ich zwar nicht stichhaltig behaupten, dass du bei meiner Kritik abgeschrieben ist, aber: es ist so ;-).“

    Und das ist dann der endgültige Beweis, dass ich der Telepathie mächtig bin. Ich hab’s gewusst! ;)

    „Auch ich fand den Film ja bekanntlich toll, komme aber in Bezug auf Apatow-Komödien ungleich dir zu einer anderen Behauptung“

    Ich hab halt eine gigantische Antipathie gegen die Apatow-Filme. Die setzen sich zwar mit dem Erwachsenwerden ernsthafter auseinander als so manch andere Hollywood-Komödie, aber ihre Funktionalisierung der Frauenfiguren kotzt mich an und der Humor ist auch nur fragmentarisch „mein Ding“.

  3. Weil die Frauen in Apatows Filmen häufig darauf reduziert werden, als Impulsgeber für das Erwachsenwerden seiner männlichen Protagonisten zu dienen. Bestes und schlimmstes Beispiel dafür ist Knocked Up. Die Frauenfiguren an sich sind nicht viel wert und oft genug klischeehaft (Karrierefrau/strenge Frau vs. sympathischer Loser usw.). Das nervt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*