Schlamm und Zufall – Prometheus (USA 2012)

Vor 7 Jahren war es Königreich der Himmel, welcher sich nicht entscheiden konnte. Immer wieder wurden Heldentum und Heldenverehrung als protofaschistische Sackgassen deklariert. Immer wieder endete alles in großangelegten Feiern von Heldenmut und Führerpersönlichkeiten. So stellt er sich mehr als einmal selbst das Bein und landete schlussendlich vor der Wand. Prometheus kann sich anscheinend ebenfalls nicht entscheiden. Doch da wo es Königreich der Himmel zum Verhängnis wird, öffnet sich hier der Film und begeht erst gar nicht den Versuch, den Zuschauer belehren zu wollen. In Zeiten, in denen sich Busse mit Botschaften über die Existenz und Nichtexistenz Gottes verfolgen, sucht Prometheus nicht die Konfrontation, sondern taumelt unentschlossen und suchend zwischen den Positionen hin und her.

Damit ist die Katze aus dem Sack. Wenn sich das Raumschiff Prometheus in die Weiten des Weltraums begibt, befindet es sich auf der Suche nach dem Ursprung der Menschheit und deren Schöpfer. Die Weyland Corporation („die Firma“) schickt es los, um Archäologin Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) auf der Suche nach Schöpferwesen zu unterstützen, die sie auf Sternenkarten untergegangener Kulturen abgebildet gefunden hat. Doch anders als Shaw, die Gott und Sinn sucht, will der uralte Vorstand der Firma, Peter Weyland (Guy Pearce), einfach nur den Tod überwinden. Ridley Scott ist dabei wenig an der Vorgeschichte von Alien interessiert oder an der Richtigstellung der Uminterpretationen dieses unheimlichen Wesens aus dem All in den folgenden Teilen. Er begibt sich stattdessen auf einen holprigen Parallelpfad zu 2001 – Odyssee im Weltall, der Klaustrophobie und Sex (Alien) beziehungsweise ausufernde Ästhetik und Psychedelik (2001) gegen Epik, Thrill und Abenteuer eintauscht. Doch da wo Kubrick die Lücke zwischen Tier, Mensch und Maschine mit einem schwarzen Quader füllt, da findet Scott den Ursprung des Lebens in schwarzem Schlamm. Schwarzem Schlamm, der in außerirdischen Tempeln aus Urnen tropft und wie konzentrierte Evolution wirkt. Er zerstört brutal und ist der Tod. Er dringt in einen ein, frisst einen auf und verändert die Zusammensetzung jedes Lebewesens bis am Ende etwas komplett anderes ausgespuckt wird. Er erschafft Neues, Erschreckendes und taucht die Furcht vor unaufhaltsamer Veränderung/Entwicklung in totale Düsternis.

Vor allem ist dieser Schlamm aber extrem eigenwillig. Die Crew der Prometheus ist auf der Suche nach Schöpfern mit einem Plan. Sie wollen Fragen stellen. Warum sind wir hier? Auf dem Planeten angekommen, den die Karte als Ziel angibt, entdecken sie einen Tempel, der sich in einer kaninchenbauartigen Anlage befindet. Sie finden aber keine höheren Wesen, zumindest keine lebenden. In den Gängen liegen höchstens Leichen. Und Hologramme der Vergangenheit zeigen der Mannschaft wie die außerirdischen Schöpfer vor etwas davonlaufen. Zunehmend soll ihnen klar werden, dass niemand den Schlamm kontrollieren kann. Wie die Schöpfer muss die Crew bald vor Wesen davonlaufen, die aus der Tiefe des Schlamms hervorkommen. Prometheus lässt einem alle Vorstellung von Planung wie Sand zwischen den Händen zerrinnen. Jeder ist dem Leben ausgesetzt und niemand kann es kontrollieren. Alles prallt aufeinander und nur der Stärkste überlebt. Auf dem Planeten findet sich kein Gott, sondern nur kondensierte, brutale Evolution.

Aber Gott ist eh nicht von dieser Welt, weshalb Elizabeth Shaw und der Zuschauer keine Antworten bekommen, sondern nur Fragen. Was größenteils aber nicht am Konzept zu liegen scheint, sondern an der Unentschlossenheit von Drehbuch und Regie. Wie so oft in den letzten Jahren gibt Scott den epochalen Geschichtenerzähler, aber verhaspelt sich immer wieder in seinen Ansprüchen und seiner, wie es manchmal scheint, Angst auf etwas festgenagelt zu werden. Teilweise wirkt das Drehbuch von John Spaihts und Damon Lindelof auch extrem hölzern, wenn in schaurig offensichtlichen Dialogen* der Zuschauer für religiöse Themen sensibilisiert werden soll. Aber sobald Ridley Scott und Kameramann Dariusz Wolski die Bilder sprechen lassen und einfach die Handlung vorantreiben, dann ist Prometheus nicht nur interessant, sondern auch ein mitreißender Sci-Fi-Thriller, der das Beantworten aller aufgeworfenen Fragen aus der Hand verliert/gibt.

Gott und Evolution sind aber nicht die einzigen, die Schrecken und Probleme verbreiten werden. Viel ruhiger, subtiler und effektiver ist da die Figur des Androiden David (Michael Fassbender). Im Gegensatz zu Ash wissen diesmal alle, dass er eine Maschine ist und behandeln ihn dementsprechend. Er möchte sich den Menschen anpassen, erntet dafür aber nur Hohn und Verachtung. Er wird zunehmend grimmiger unter seiner ausdruckslosen Fassade. Jedenfalls lassen das seine Handlungen und Anspielungen vermuten, da nie mit Sicherheit geklärt wird, was in ihm vorgeht. Wie HAL 9000 deutet er an, dass es kein Selbstbewusstsein ohne Gefühle geben kann und dass es aber umso verstörender wird, wenn eine scheinbar gefühllose Maschine einem mit Sarkasmus, Verbitterung und Verschlagenheit begegnet. Er ist es, der zwischen all dem wirren Gore, fahrigen Anspruch und unausgegorenen Suspense den bedrohlichen Ruhepol bildet. Er steht vielleicht nicht im Zentrum der Geschichte, aber innerhalb der ganzen genre-inhärenten Konflikte zwischen den Teammitgliedern der Prometheus und dem ganzen metaphysischen Klimbim entwickelt er eine sachte Gravitation, welche die losen Enden zusammenhält.

*Schrecklich offensichtliche Dialoge sind natürlich auch oft einfach nur realistische Dialoge.

avatar

Robert Wagner (31) redet nicht viel. Geht es um Filme, kann man ihn aber kaum stoppen... das Krümelmonster des Films. Statt weiter die Krümel der Filmgeschichte auf seinem Pulli zu lassen, teilt er sie nun mit euch.

6 Antworten auf „Schlamm und Zufall – Prometheus (USA 2012)“

  1. Doch da wo Kubrick die Lücke zwischen Tier, Mensch und Maschine mit einem schwarzen Quader füllt, da findet Scott den Ursprung des Lebens in schwarzem Schlamm.

    Schöne Analogie, wenngleich sie nicht ganz richtig ist. Den wirklichen Ursprung findet er wohl nämlich erst im Quasi-Prequel Teil 2, wo es noch ursprünglicher wird. Immer diese scheiß Cliffhanger.

    Insgesamt muss ich aber sagen, dass du schon weitaus Besseres geschrieben hast. Liegt wahrscheinlich daran, dass du mir hier zu wenig über den Film und die Analyse des Offensichtlichen hinausgehst.

    (Übrigens heißt die Tante Elizabeth Shaw)

  2. Schade, dass es dir nicht gefällt. Auch dass ich scheinbar nicht richtig darstellen konnte, was ich wollte. Denn der 2. Teil wird keine anderen Antworten bringen. Es wird dort auch nur um eine Verschiebung gehen, denke ich, wie im Film gesagt wird: „Und wer hat sie erschaffen“. Für die Thematik des Films ist das egal. Ich finde es geht um das Bild der Würmer im Schlamm, was in all der religiösen Thematik eben wie in großen Lettern EVOLUTION auf die Leinwand schreibt. Und damit sicherlich nicht DEN Ursprung findet (Wo der Schlamm herkommt und wo die Ausserirdischen herkommen, tut da nichts zur Sache, dass wird, wenn es in Teil 2 erklärt wird, nur lächerlich werden.), weil er sich sonst festlegen wollte, sondern den Kern des Lebens: Entwicklung und Tod.

    Und ich muss dich enttäuschen, aber ich schreibe immer das Offensichtliche. Ich weiß nicht was du sonst in meine Texte reinliest. Für ne Tiefenanalyse in 600 Wörtern bin ich nicht talentiert genug. :( Und ich fand das Offensichtliche einfach am spannensten, dass er überhaupt religiöse Fragen diskutiert und mit der Handlung und den Bildern von Schlamm gegen die Dialoge argumentiert. Das ist vll offensichtlich, auch wenn ich nicht denke, dass das bei den Leuten rechts neben mir im Kino ankam, aber für mich eben auch spannend.

    (Versteh ich nicht – Edit: ach so, ich nenn sie ja auch ein zweites Mal. Danke))

  3. Also ich mag den Text, schon allein weil der Film glimpflich davon kommt. ;) Aber im Ernst: Er spiegelt jenes Hin- und Hergerissensein wieder, das mich nach der ersten Sichtung auch erfasst hatte.

  4. Und wenn ich bedenke, dass ich kurz davor war, all die wirren Theorien auszuformulieren, bei denen ich Guy Pearce/Peter Weyland zur Wiederkehr des alten Kosmonauten vom Ende von 2001 erkläre (wegen Make-up und Inszenierung im Bild bzw. des Raums um ihn rum) und Prometheus die Wiedergeburt und den Kreislauf des Lebens nicht als nette surreale Phase im All verklärt, an denen am Ende ein Embryo durchs All schwebt, sondern zum bestialischen, kanllharten Kampf umformuliert/übertreibt/verknappt :) Verdammt ich hätte einfach gleich einen Vergleich zwischen den beiden Filmen schreiben sollen ;)

    und merci

  5. Schöner Text. Was mir bei Prometheus außerdem sehr geholfen hat, war der Vergleich zu Blade Runner, vom Script her. Android David als die geschniegelte Version von Roy Batty und Liz Shaw als Mischung aus Rachael und Deckard. Auf der einen Seite der sich immer steigernde, synthetische Übermensch, auf der anderen Seite, der in seiner eigenen Biographie verfangene Mensch auf der Suche nach Gott/Wahrheit oder sonstwas. Aber ich bin mit dem Autor gleicher Meinung – die Suche nach dem Usrprung macht auch in einer zweiten Teil dieses Scott´schen Hadergebets keinen Sinn, bzw. dürfte zu keiner Auflösung führen. Es sei denn, er erfindet das filmische Perpetuum Mobile.

  6. Interessant. Muss mal wieder „Blade Runner“ gucken. Vll beim 5-mal. (Ich mag ihn in Gedanken, aber beim gucken gibt er mir bisher nichts … seltsam, immernoch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*