Persepolis. Ein Trailer

Nachdem er in Cannes bereits umjubelt und mit dem großen Preis der Jury augezeichnet wurde, startet der französische Animationsfilm „Persepolis“ bei uns am 22. November in den Kinos.

Nun gibt’s einen ersten längeren Trailer für die Verfilmung des autobiographischen Graphic Novels von Marjane Satrapi, das sich u.a. um die Kindheit von Marjane im Iran der Islamischen Revolution dreht.

Es ist auf jedenfall mal eine Abwechslung, einen Animationsfilm zu sehen, der kein Pixar-Klon mit sprechenden Kuscheltieren und auch nicht die x-te Fortsetzung der Abenteuer eines flatulenten Ogers im Märchenland ist.

3 Antworten auf „Persepolis. Ein Trailer“

  1. Ich habe mir mal den Trailer angeschaut, also das ist ein Film den ich mir unbedingt anschauen muss!!!

    Übrigens, fandest du den dritten Teil von Shrek auch so unglaublich schlecht? Wir saßen im Kino und fragten uns die ganze Zeit ob es noch schlechter geht und dann kam die nächste Szene und die nächste und die danach… Einer der wenigen Filme der sich in seiner Schlechtheit (Gibt es dieses Wort überhaupt?) auch noch gesteigert hat!

  2. Den Teil hab ich mir gespart (und wie es scheint zurecht). Der erste war ja toll, aber schon der zweite zeigte einige Verschleißerscheinungen (wurde da nicht soviel gesungen?).

    Naja, mein Beileid hast du für das Kinoerlebnis!

  3. Das freut mich!

    Vor allem bei der Vorstellung, dass der Film einer meiner Freundinnen auch noch gefallen hat! (Naja sie war aber auch nicht mit mir im Kino :0) )

    Den zweiten fand ich noch ganz OK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*