The Happening. Ein erster Einblick

M. Night Shyamalan hat’s mal wieder getan. Der Meister des Suspense-Horror-Thrillers, oder wie auch immer man seine Werke einordnen will, dieser Shyamalan hat einen neuen Film gedreht. Mark Wahlberg hat die Hauptrolle übernommen. Er scheint der Star zu sein, der neben Martin Scorsese am meisten von The Departed profitiert hat.

Aber zurück zu Shyamalan, der überaus talentiert zu sein scheint und seit The Sixth Sense seinen Filmen stets den eigenen Stempel aufdrückt.

Schade ist nur, dass er es nicht gebacken kriegt, mal das Genre zu wechseln. So wird er weiterhin an seinem ersten großen Erfolg gemessen werden. So wird weiterhin jeder seiner Filme einen Punktabzug erhalten, wenn kein ordentlicher Twist drin ist. So wird er weiterhin „nur“ der Genreregisseur sein.

Den Trailer zu seinem neuen Film, The Happening, kann man sich dennoch reinziehen.

Bei uns startet der Film am 12. Juni.

http://de.youtube.com/watch?v=_QlcJwZwDF4

4 Antworten auf „The Happening. Ein erster Einblick“

  1. Ach, Gott. Nicht schon wieder Mysterie. Ich dachte, er wollte mal nen reinen Sci-Fi Film machen. Ich bin ja eigentlich Fan von Shaymalan, aber nach dem mieserablen „Mädchen im Wasser“ bin ich jetzt sehr skeptisch. Hoffentlich gibt der sich nicht wieder ne vollkommen überflüssige Nebenrolle!

  2. Wenn er sich überhaupt auf eine Nebenrolle beschränkt. ;) Vielleicht ist er diesmal der Retter der Welt oder spielt gleich Gott. Warum sich zurückhalten?

    Wie lautet denn eigentlich deine MySpace-Adresse?

  3. So, irgendwo muss ich mich ja mal dazu auslassen. Furchtbarer Film! Schlechte Darsteller, grausame Dialoge, Null Spannung, Laaaaangweilig und pseudo-philosophisch. Damit hat mich Shaymalan endgültig als Fan verloren. Ein Paradebeispiel, was man an nem Film alles falsch machen kann. Kann dem Mann mal jemand sagen, dass er keine Dialoge schreiben kann? Danke!

  4. Gut, dass du dein Angermanagement hier bewältigen kannst! ;)

    Tja, und der Shyamalan will ein Auteur sein und das ist das Ergebnis. Vielleicht zwingt ihn mal irgendein Studioboss ein fremdes Drehbuch auf, sozusagen aus reiner Nächstenliebe für seine Zuschauer und seine Karriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*