Top 100 – Die Hauptverhandlung

„The list is the origin of culture. It’s part of the history of art and literature.
What does culture want? To make infinity comprehensible.“

Umberto Eco

Es folgt nun die Top 100 … nach einer kurzen Anleitung: Die Unterschiede in der Platzierung sind Hauchdünn. Zwischen Platz 1 und 100 gibt es einen ausmachbaren Unterschied, aber zwischen beispielsweise Platz 100 und 101 ist er kaum auszumachen. Vielleicht sind Listen so spannend, weil sie ärgerlich sind. Einige Filmemacher sind zweimal vertreten, von einigen Filmen habe ich mich verabschiedet, weil sie von ein und demselben Filmemacher sind und dem besser platzierten Werk zu ähnlich. Zum Beispiel Bangiku von Naruse Mikio ist ein Film in dem viel passiert, in dem sich aber nichts ändert. Es ist eine Geschichte des Stilstands. Flowing von eben demselben zeigt hingegen den ständigen Wandel. Im Grunde sind sie aber die zwei Seiten einer Medaille. Vielleicht sollten sie sich einen Platz teilen, willkürlich habe ich mich dagegen entschieden. Das gilt übrigens auch für Ein Drittel der Nacht / Possession und Dillinger ist tot / I Love You. Das ist nicht befriedigend, aber das sind Listen selten.

Ich hätte gerne zu jedem Titel etwas geschrieben, aber da wäre ich nie fertig geworden. Sobald ich was schreibe, verdeutliche ich mir, wie umwerfend ich den Film finde, weshalb er wieder nach vorne rutscht. Die dauernden Umformatierungen haben mich ausgelaugt, weshalb es nur noch Verweise gibt. Die Titel sind zumeist mit einem Link zur imdb unterlegt, außer ich kenne einen Text zu dem Film, einen Text der ihn passend einfängt. Wenn ich was gekritzelt habe, ist dies fast immer verlinkt. Wer zudem auf die Plakate klickt, bekommt eine größere Ansicht dieser.

Trommelwirbel!

100. Angel Express (D 1998)
[Regie: R.P. Kahl]

99. C’era una volta il West (I/USA 1968)
[Spiel mir das Lied vom Tod, Regie: Sergio Leone]

98. Jezebel (USA 1938)
[Jezebel – Die boshafte Lady, Regie: William Wyler]

97. The Girl Can’t Help It (USA 1956)
[Schlagerpiraten, Regie: Frank Tashlin]

96. McCabe & Mrs. Miller (USA 1971)
[The Presbyterian Church Wager, Regie: Robert Altman]

95. Tin joek jau cing (HK 1990)
[A Moment of Romance, Regie: Benny Chan]

94. Richy Guitar (BRD 1987)
[Regie: Michael Laux]

93. Io la conoscevo bene (I/BRD/F 1965)
[Ich habe sie gut gekannt, Regie: Antonio Pietrangeli]

92. The Flight of the Phoenix (USA 1965)
[Der Flug des Phoenix, Regie: Robert Aldrich]

91. Oyû-sama (J 1951)
[Frau Oyu, Regie: Mizoguchi Kenji]

90. Ferris Bueller’s Day Off (USA 1986)
[Ferris macht blau, Regie: John Hughes]

89. Braindead (NZ 1992)
[Dead-Alive, Regie: Peter Jackson]

88. Antichrist (DK/D/F/S/I/PL 2009)
[Antychryst, Regie: Lars von Trier]

87. Der Sex-Agent (BRD 1978)
[Regie: Günter Hendel]

86. Gam yuk fung wan (HK 1987)
[Prison on Fire, Regie: Ringo Lam]

85. Ai no mukidashi (J 2008)
[Love Exposure, Regie: Sion Sono]

84. Kleinhoff Hotel (I/MC 1977)
[The Passionate Strangers, Regie: Carlo Lizzani]

83. Medea (I/F/BRD 1969)
[Visioni della Medea, Regie: Pier Paolo Pasolini]

82. Lola Montès (F/BRD/L 1955)
[Lola Montez, Regie: Max Ophüls]

81. La caduta degli dei (I/BRD 1969)
[Die Verdammten, Regie: Luchino Visconti]

80. Distant Drums (USA 1951)
[Die Teufelsbrigade, Regie: Raoul Walsh]

79. Ren pi deng long (HK 1982)
[Human Lanterns, Regie: Sun Chung]

78. Andrey Rublyov (UdSSR 1966)
[Andrej Rubljow, Regie: Andrej Tarkowskij]

77. Údolí včel (CS 1968)
[The Valley of the Bees, Regie: Frantisek Vlácil]

76. Vivre sa vie : Film en douze tableaux (F 1962)
[Die Geschichte der Nana S., Regie: Jean-Luc Godard]

75. The Rocky Horror Picture Show (GB/USA 1975)
[Die Rocky Horror Picture Show, Regie: Jim Sharman]

74. Unter den Brücken (D 1945)
[Under the Bridges, Regie: Helmut Käutner]

73. Abwege (D 1928)
[Begierde, Regie: Georg Wilhelm Pabst]

72. Man’s Castle (USA 1933)
[Ein Schloß in New York, Regie: Frank Borzage]

71. Vertigo (USA 1958)
[Aus dem Reich der Toten, Regie: Alfred Hitchcock]

70. Nazarín (MEX 1959)
[Nazarin, Regie: Luis Buñuel]

69. Multiple Maniacs (USA 1970)
[Maníacos múltiples, Regie: John Waters]

68. Professione: reporter (I/E/F 1975)
[Beruf: Reporter, Regie: Michelangelo Antonioni]

67. Cadaveri eccellenti (I 1976)
[Die Macht und ihr Preis, Regie: Francesco Rosi]

66. Lisztomania (GB 1975)
[Fed musik og sex på drengen, Regie: Ken Russell]

65. Angélique et le roy (F/BRD/I 1965)
[Angelique und der König, Regie: Bernard Borderie]

64. Live and Let Die (GB 1973)
[Leben und sterben lassen, Regie: Guy Hamilton]

63. The Misfits (USA 1961)
[Misfits – Nicht gesellschaftsfähig, Regie: John Huston]

62. The Life Aquatic with Steve Zissou (USA 2006)
[Die Tiefseetaucher, Regie: Wes Anderson]

61. I fidanzati (I 1963)
[Die Verlobten, Regie: Ermanno Olmi]

60. A Place in the Sun (USA 1951)
[Ein Platz an der Sonne, Regie: George Stevens]

59. Total Recall (USA 1990)
[Total Recall – Die totale Erinnerung, Regie: Paul Verhoeven]

58. Die dritte Generation (BRD 1979)
[The Third Generation, Regie: Rainer Werner Fassbinder]

57. L’ultima orgia del III Reich (I 1977)
[Gestapo’s Last Orgy, Regie: Cesare Canevari]

56. Werckmeister harmóniák (H/I/D/F 2000)
[Die werckmeisterschen Harmonien, Regie: Tarr Béla]

55. La jetée (F 1962)
[Am Rande des Rollfelds, Regie: Chris Marker]

54. Chik loh go yeung (HK 1992)
[Naked Killer, Regie: Clarence Fok Yiu-leung]

53. Heißer Sommer (DDR 1968)
[Hot Summer, Regie: Joachim Hasler]

52. La dolce vita (I 1960)
[Das süße Leben, Regie: Federico Fellini]

51. Dead Man (USA/D/J 1995)
[Homem Morto, Regie: Jim Jarmusch]

50. Sien nui yau wan (HK 1987)
[A Chinese Ghost Story, Regie: Ching Siu-Tung]

49. Il portiere di notte (I 1974)
[Der Nachtportier, Regie: Liliana Cavani]

48. Soy Cuba (C/UdSSR 1964)
[Ich bin Kuba, Regie: Mikhail Kalatozow]

47. L’année dernière à Marienbad (F 1961)
[Letztes Jahr in Marienbad, Regie: Alain Resnais]

46. Cheung fo (HK 1999)
[The Mission, Regie: Johnnie To]

45. Apocalypse Now: Redux (USA 1979/2001)
[Regie: Francis Ford Coppola]

44. Faces (USA 1968)
[Gesichter, Regie: John Cassavetes]

43. Turks fruit (NL 1973)
[Türkische Früchte, Regie: Paul Verhoeven]

42. A Zed & Two Noughts (GB/NL 1986)
[Ein Z und zwei Nullen, Regie: Peter Greenaway]

41. Police (F 1985)
[Der Bulle von Paris, Regie: Maurice Pialat]

40. Paranoid Park (USA/F 2007)
[Crimen oculto, Regie: Gus Van Sant]

39. Solo Sunny (DDR 1980)
[Gia mia thesi sti zoi, Regie: Konrad Wolf, Wolfgang Kohlhaase]

38. The Scarlet Empress (USA 1934)
[Die große Zarin, Regie: Josef von Sternberg]

37. Bring Me the Head of Alfredo Garcia (USA/MEX 1974)
[Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia, Regie: Sam Peckinpah]

36. Dressed to Kill (USA 1980)
[Vestito per uccidere, Regie: Brian De Palma]

35. Crash (CDN/GB 1996)
[Karambol, Regie: David Cronenberg]

34. Yao jie huang hou (SGP/HK 1995/2012)
[Bugis Street: Redux, Regie: Yonfan]

33. Tini zabutykh predkiv (UdSSR 1964)
[Schatten vergessener Ahnen, Regie: Sergej Paradschanow]

32. La nave delle donne maledette (I 1953)
[Das Schiff der verlorenen Frauen, Regie: Raffaello Matarazzo]

31. Imitation of Life (USA 1959)
[Solange es Menschen gibt, Regie: Douglas Sirk]

30. Trzecia czesc nocy (PL 1971)
[Das letzte Drittel der Nacht, Regie: Andrzej Żuławski]

29. Akai tenshi (J 1966)
[Red Angel, Regie: Masumura Yasuzô]

28. The Red Shoes (GB 1948)
[Die roten Schuhe, Regie: Michael Powell & Emeric Pressburger]

27. Herbstromanze (BRD 1980)
[Regie: Jürgen Enz]

26. Csillagosok, katonák (H/UdSSR, 1967)
[Sterne an den Mützen, Regie: Jancsó Miklós]

25. I Love You (F/I 1986)
[S‘ agapo, Regie: Marco Ferreri]

24. Die xue jie tou (HK 1990)
[Bullet in the Head, Regie: John Woo]

23. Blow-Up (GB/USA 1966)
[Blow Up, Regie: Michelangelo Antonioni]

22. Milano odia: la polizia non può sparare (I 1974)
[Der Berserker, Regie: Umberto Lenzi]

21. Videodrome (CDN 1983)
[Network of Blood, Regie: David Cronenberg]

20. The Naked Kiss (USA 1964)
[Der nackte Kuss, Regie: Samuel Fuller]

19. Mouchette (F 1967)
[Amor e Morte, Regie: Robert Bresson]

18. Septien (USA 2011)
[Regie: Michael Tully]

17. Yukinojô henge (J 1963)
[An Actor’s Revenge, Regie: Ichikawa Kon]

16. Una lucertola con la pelle di donna (I/E/F 1971)
[Lizard in a Woman’s Skin, Regie: Lucio Fulci]

15. Nagareru (J 1956)
[Flowing, Regie: Naruse Mikio]

14. Kôshikei (J 1968)
[Tod durch Erhängen, Regie: Ôshima Nagisa]

13. La passion de Jeanne d‘Arc (F 1928)
[Die Passion der Jungfrau von Orléans, Regie: Carl Theodor Dreyer]

12. Aquaplaning (BRD 1987)
[Regie: Eva Hiller]

11. Rumble Fish (USA 1983)
[Kampfisken, Regie: Francis Ford Coppola]

10. Fear City (USA 1984)
[Manhattan, zwei Uhr nachts, Regie: Abel Ferrara]

9. Suna no onna (J 1964)
[Die Frau in den Dünen, Regie: Teshigahara Hiroshi]

8. Duo luo tian shi (HK 1995)
[Fallen Angels, Regie: Wong Kar-Wai]

7. Women in Love (GB 1969)
[Liebende Frauen, Regie: Ken Russell]

6. Tenue de soirée (F 1986)
[Abendanzug, Regie: Bertrand Blier]

5. Amore sporco (I 1988)
[Dirty Love, Regie: Joe D’Amato]

4. Pierrot le fou (F 1965)
[Elf Uhr nachts, Regie: Jean-Luc Godard]

3. The Persecution and Assassination of Jean-Paul Marat as Performed by the Inmates of the Asylum at Charenton Under the Direction of the Marquis de Sade (GB 1967)
[Die Verfolgung und Ermordung Jean-Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter der Anleitung des Herrn de Sade, Regie: Peter Brook]

2. L’eclisse (I 1962)
[Feber, Regie: Michelangelo Antonioni]

1. U samogo sinego morya (UdSSR 1935)
[Am blausten aller Meere, Regie: Boris Barnet]


Für David ein paar kleine (erschreckende) Statistiken, vielleicht interessiert es ja auch jemanden außer ihm:

Veröffentlichungszeitraum der gelisteten Filme

20er Jahre: 02%
30er Jahre: 04%
40er Jahre: 02%
50er Jahre: 10%
60er Jahre: 30%
70er Jahre: 18%
80er Jahre: 17%
90er Jahre: 11%
seit 2000: 06%

Geographie der gelisteten Filme

Westeuropa: 44%
Nordamerika: 29%
Asien: 16%
Osteuropa: 9,5%
Ozeanien: 1%
Südamerika: 0,5%

Robert Wagner (35) redet nicht viel. Geht es um Filme, kann man ihn aber kaum stoppen... das Krümelmonster des Films. Statt weiter die Krümel der Filmgeschichte auf seinem Pulli zu lassen, teilt er sie nun mit euch.

14 Antworten auf „Top 100 – Die Hauptverhandlung“

  1. Es sind also genau wie bei der Bestenliste im Prolog 27 %! Eigentlich ein bisschen weniger, weil ich nicht die vollständige Version von „Andrej Rublev“ gesehen habe.
    Vielen lieben Dank, dass du extra für mich zwei kleine Statistiken erstellt hast. Mich erschreckst du damit auf keinen Fall nicht. Vielmehr rege ich als zusätzliche potentielle Statistiken folgendes an:
    – Anteil an Stummfilmen (liegt, wenn ich es richtig überblicke, bei 2 %…)
    – Anteil an Schwarz-Weiss-Filmen (ist mir zu umständlich… mach du mal ;-)
    – Durchschnittliches Erscheinungsjahr (dito :-D
    – Median des Erscheinungsjahres (dito zum zweiten :-O
    – Anteil der Filme, die du im Kino gesehen hast
    – letzte Statistik wiederum unterteilt in Anteil der Filme, die du alleine im Kino gesehen hast (also ohne Begleitung) (+Bonus: Filme, wo du wirklich ganz alleine im Kinosaal saßest)
    – meist genannte Regisseure (je nach Lust nach Alphabet oder Sichtungszeitpunkt geordnet)
    – Geographie der gelisteten Filme weiter unterteilen in einzelne Staaten (und Hey: Afrika fehlt bei deiner Geographie komplett!!!)
    – Unterteilung der Filme in nur einmal gesichtet und öfter gesichtet
    – Anteil der Filme, die du bereits schriftlich besprochen hast (liegt wohl bei mindestens 19 %)
    Ansonsten:
    – ein sowjetischer Film auf den ersten Platz finde ich als Osteuropahistoriker natürlich erst mal ziemlich gut!!! Sag mir bescheid, wenn du den auf DVD hast, damit ich dich dann beim nächsten Besuch so lange nerven kann, bis du ihn mir ausleihst.
    – Ferris Bueller‘s Day Off: habe ich tatsächlich erstmalig vor wenigen Wochen gesehen. Ich erwartete eine dümmliche Teenie-Klamotte und es kam ein durch und durch großartiges Komödien-Erlebnis.
    – Lola Montès: ach… seufz… was für ein Film! Warum so dermaßen weit hinten?
    – Abwege: danke für deinen großartigen Tipp beim Total-Recall-Abend. Reicht „Sunrise“ zumindest an die Knie ;-)
    – Imitation of Life: meine persönliche Top 100 würde wahrscheinlich eher „Written On The Wind“ beinhalten. Hast du da vielleicht nicht doch ein wenig zögern müssen? Und wann dürfen wir endlich mit der vannorden-Besprechung eines Sirks rechnen?
    – dein bestplatzierter US-Film auf der Liste ist Ferraras „Fear City“? Das nenne ich mal ein Statement!
    Ansonsten ist die Liste nicht zuletzt (wie jede gute Liste) eine Erinnerung an mich, dass ich noch ganz ganz ganz ganz ganz viele Filme sehen möchte: Antichrist, Love Exposure, Andrej Rublev in der russischen 205-Minuten-Fassung, Rocky Horror Picture Show, Cadaveri eccellenti, A Place In The Sun, Die werckmeisterschen Harmonien, Soy Cuba, L‘année dernière à Marienbad, The Mission, Türkische Früchte (überhaupt die „Niederländer“ Verhoevens), The Scarlet Empress, Dressed To Kill, Tini zabutkych predkiv, Sterne an den Mützen, La passion de Jeanne d‘Arc, Die Frau in den Dünen, Women in Love, Pierrot le Fou (also zumindest mehr als die Szene mit Samuel Fuller), L‘eclisse. So viele Filme!
    Und was sind eigentlich deine komischen Untertitel (teilweise ungarisch oder skandinavisch, à la „Kampfisken“?)? Irgend ein System oder „vannorden goes dada“?

  2. – Median und Mittewert hatte ich ausgerechnet, aber nur mal so, das sagt ja wohl garnichts aus. Modus ist 1968.
    – Schwarzweiß sind 29 plus 3 die auch Farbe haben.
    – Im Kino waren sowenig, dass ich sie dir auch nennen kann:
    U samogo sinego morya, La nave delle donne maledette, Bugis Street: Redux, Türkische Früchte, Apocalypse Now: Redux (2x), Dead Man, Nazarín, Man’s Castle, The Rocky Horror Picture Show, Vivre sa vie, Distant Drums, Antichrist, Spiel mir das Lied vom Tod.
    auf alles weitere habe ich keine Lust.
    U samogo sinego morya kommt am 12. November bei MR. Bongo in Großbritannien raus. Der ist natürlich vorbestellt, weil es ihn vorher nur komplett überteuert bzw. mit frz. Untertiteln gab, wo ich nicht kann. Wenn er da ist, kann ich ihn dir vll. geben, vll. können wir auch zusammen gucken.
    Denkst du mir macht es Spaß, dass so ein toller Film (LOLA MONTÈS) so weit hinten ist? Denkst du das?
    Bei IMITATION OF LIFE musste ich nicht zögern. WRITTEN ON THE WIND ist toll und komplett verrückt, aber nicht mein persönlicher Liebling, weil er mir und meinem Leben nicht so viel sagt, wie IMITATION. Gestern habe ich THERE’S ALWAYS TOMORROW gesehen und der hat mich aus den Latschen gehauen. Da konnte ich mich in fast allen Charakteren wiederfinden. Das war unglaublich. Kein Film hat bisher so eingefangen, wie unfair, beschissen und auch schön das Leben ist. Vll. ein neuer Liebling.
    Ach, ich fande es schade, das manche Filme nur einen Titel hatten, während andere zwei haben. Damit die sich nicht grämen, habe ich ihnen einen zweiten Titel gesucht. Und KAMPFISKEN ist natürlich ein riesiger Titel.

  3. Jetzt fällt mir das erst auf. Von Boris Barnet gibt es in einem Land haufenweise DVDs. Wegen Henri Langlois kannst du Osteuropahistoriker Barnetfilme nicht nur hörenderweise verstehen, sondern dir auch DVDs kaufen, die in deiner Muttersprache untertitelt sind. Kon-ster-nierend. Ich rede jetzt übrigens nie wieder mit dir!

  4. Eine tolle Liste mit einer fast noch tolleren Einleitung. Wie so oft muss der Cinemensch in mir mal wieder erkennen, wie wenig Filme ich eigentlich kenne. Gerade mal knapp über ein Drittel, nämlich 37 davon habe ich gesehen, viele sagen mir schändlicherweise gar nichts bzw. nur der Regisseur und selbst der nicht immer, wie im Fall deiner Nummer 1. Der Film ist aber jetzt definitiv vorgemerkt!
    Von den 37 mir bekannten finden sich immerhin 11 auf meiner derzeitigen Top 100 und einige waren darauf oder könnten (wieder) darauf kommen. So hat mich beispielsweise sehr die Auflistung eines Greenaways gefreut, immerhin lange Zeit mein Lieblingsregisseur (zu Christophs Entsetzen). Tatsächlich war A ZED AND TWO NOUGHTS eine Zeit lang sogar mein Lieblingsfilm von ihm, es ist definitiv einer seiner komplexesten und auch schönsten Filme, PROSPERO’S BOOKS und THE COOK… überragen ihn für mich aber noch etwas.
    So ähnlich geht es mir auch mit den zwei Filmen von Ken Russell: WOMEN IN LOVE muss ich unbedingt nochmal sehen, den habe ich zwar als sehr gut in Erinnerung, war aber bei der lange zurückliegenden Erstsichtung gegen Ende leider sehr sehr müde und habe ihn vielleicht deshalb nicht völlig in mich aufnehmen und ins Herz schließen können. Aber nachdem er sich schon Christoph so offenbart hat und du ihn nun sogar unter den Top 10 platzierst, muss ich ihn mir unbedingt nochmal anschauen. LISZTOMANIA hingegen ist zwar extrem spaßiger, sleaziger und unfassbarer Schangel, hat mich aber nie so umgehauen wie einige andere Russells. Meine Top 100 macht momentan nur THE DEVILS, danach käme in meinem Russell-Ranking vermutlich GOTHIC oder THE MUSIC LOVERS. Dass du von Zulawski (meinem derzeitigen Lieblingsregisseur) TRECIA CZESC NOCY gewählt hast, finde ich interessant, da dieser, so sehr ich ihn bewundere und liebe, in meinem Zulawski-Ranking höchstens auf Platz 5 käme, aber das ist natürlich auch in diesem Fall sehr subjektiv und von solchen Regisseuren sind eben fast alle Filme Meisterwerke. Bei Cronenberg herrscht wiederum völlige Einigkeit zwischen uns beiden was die Auswahl angeht. Regisseur, die ich in deiner Liste allerdings schmerzlich vermisse sind David Lynch, Werner Herzog und Dario Argento…

  5. Von deiner (inzwischen ja schon recht alten) Liste kenne ich deutlich mehr als 37. Es sind sogar 79. Was davon bei mir gelandet wäre, siehst du ja :) Aber wenn du jetzt eine machen würdest (Mach! :P ), würde ich wohl auch deutlich weniger kennen. Wie du dort schreibst, wir gucken ja immer weiter. So geht es mir ja auch mit diesen ganzen Jahresabschlusslisten bei Eskalierende Träume, da habe ich das Gefühl ewig hinterher zu rennen und wenn ich einiges nachgeholt habe, ist ein Jahr rum und wieder kommen diese unfassbaren Filme, von denen ich noch nie gehört habe. Vll. bin ich ja auch deshalb so verrückt nach Film, weil da so unendliche Weiten zu erschließen sind. Wenn es nur so ein-zwei sind, die noch zu sehen sind, da könnte ich mir ja Zeit lassen.
    PROSPERO’S BOOKS habe ich noch gar nicht gesehen, THE COOK… da setzt so langsam die Zeit von Greenaway ein, wo ich nicht mehr so fasziniert bin. Der ist schon noch riesig, aber bei A ZED… oder auch DROWNING da hat er noch so einen überschwänglichen Drang Quatsch zu machen. Bei den 80er Jahren Filmen sehe ich immer diesen springenden Narren vor mir … mit einer roten Mütze und Schellen dran :) … der seinen ganzen Schatz an Wissen, wilden Theorien, Düsternis und gute Laune zu einem … nicht überdrehten aber trunkenen Potpourie zusammenklatscht. Da ist so viel Lust drin, wären er ab THE COOK… langsam mehr ein abgeklärter Lehrmeister wird, der sich ausprobiert, aber viel trockener. Es ist auch lange her, das ich DIE BETTLEKTÜRE zuletzt sah. Vielleicht bin ich ihm da einfach zu ernst entegengetreten. Jedenfalls fand ich die dann nicht mehr so verführerisch.
    LISZTOMANIA ist unfassbar. Als ich den sah fand ich den erst sehr nett, aber wie der gegen Ende komplett eskaliert … ich wußte nicht das solche Filme möglich sind. So überdreht, bescheuert und die Geschichte so eigenwillig interpretierend … mit offenen Mund saß ich da. Ich liebe THE DEVILS auch sehr. Sehr und es tat mir weh, den nicht drin haben zu können, aber LISZTOMANIA hat mich noch in seinem atemlosen Griff. Vll ist er wegen seiner Frische vor THE DEVILS, den ich inzwischen sehr oft sah und dem ich deutlich abgeklärter entgegentrete. Russell ist aber schon ein Lieblingsregisseur. Meitserwerk an Meisterwerk. Obwohl, bei GOTHIC denke ich inzwischen nur noch an alte Nürnberger mit Rollatoren, die sich über die Tätigkeiten ihrer Enkel informieren wollen :)
    TRECIA CZESC NOCY steht sehr knapp vor POSSESSION, sehr knapp, weil er mich ebenfalls etwas mehr im Griff seiner Bilder hinterlassen hat. Die Beine mit ihren Insekten. Ich sehe sie imme rnoch direkt vor mir. Ich bin immer noch perplex. Habe sonst leider nur noch NACHTBLENDE und MEINE NÄCHTE… gesehen. Da habe ich dringend Nachholbedarf.
    Das hier oben ist übrigens auch die erste Liste seit 13-14 Jahren in denen 2001 und Lynch nicht enthalten sind. Nicht weil ich sie nicht mehr mag, nicht mehr liebe, aber 100 Filme sind so wenige. 2001 habe ich immer staunend geguckt und zugesehen, wie alle meine Thorien bei neuen Sichtungen über den Haufen geworfen wurden und das Staunen war wieder da. Bei den letzten beiden Sichtungen haben meine Theorien standgehalten und ästhetisch hat er mich dadurch auch weniger gekriegt. Ich liebe ihn immer noch, aber er ist mir nicht mehr so nah, so wichtig wie andere Filme. Vll muss ich ihn auch mal wieder sehen und weggeblasen werden udn alles ändert sich. SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD ist auch nur drin, weil die letzte Sichtung der Hammer war. Da ist mir erstmal aufgefallen, wie toll der Film erzählt ist. Bildgestaltung und vor allem Schnitt sind so elegant, dass die Schauspieler nur ihr Gesicht hinhalten müssen (und mehr machen sie auch nicht) und ich fühle, was in ihnen vorgeht. Der war plötzlich wieder so frisch. Mit Lynch geht es mir ähnlich wie mit 2001. Die heiße Liebe ist etwas abgekühlt.
    Werner Herzog ist toll, aber AQUIRRE ist der Einzige der mich ohne wenn und aber packt. Er ist knapp gescheitert, wie auch ERASERHEAD und MULHOLLAND DR. übrigens.
    Dario Argento zu guter Letzt entdecke ich gerade erst für mich. Aus diversen Gründen (siehe mein STB). PROFONDO ROSSO ist vll. derjenige hier genannte Film der am knappesten geschitert ist … als am Einzug in die Liste. Beim nächsten Mal sieht das vll auch wieder ganz anders aus. Ein ewiger Fluss.

  6. Meine Liste ist in der Tat sehr veraltet und zeugt noch von einer Zeit, in der mein Filmwissen und damit notwendigerweise auch -geschmack noch wesentlich beschränkter waren. Nichtsdestotrotz finden sich viele der damaligen Liebling auch heute noch in meiner Liste. So ist es ja nicht nur mit Filmen, sondern auch mit Interessen, Freunden, Meinungen etc.: ein Kernbestand bleibt immer bestehen, aber es kommt immer etwas neues hinzu oder etwas altes rückt nach hinten. Und ja, ich kenne das auch, diese Sucht nach Filmen, die sich aus deren schier unendlicher Menge ergibt.
    Zu Greenaway: ich stimme dir zu, dass der herrlich kindische Drang zum Nonsens in Greenaways Frühwerk stärker zu spüren ist, DROWNING BY NUMBERS ist in der Hinsicht für mich vielleicht der Höhepunkt. Für mich war Greenaway allerdings entwicklungsmäßig in erster Linie wichtig, als jemand, der mir ungeahnte visuelle und filmsprachliche Potenziale eröffnet hat und in dieser Hinsicht rangieren die bereits genannten Filme eben für mich am höchsten. Davon abgesehen, empfinde ich THE COOK… in seinem makabren und obszönen Humor auch als angenehm kindisch und da der Film moralisch ja hochgradig ambivalent ist, auch nicht oberlehrerhaft.
    Bei Russell ist es glaube ich wirklich Geschmackssache. Ich verstehe deinen polemischen (?) Kommentar zu GOTHIC aber nicht ganz: meint du, der Film sei irgendwie altbacken?
    Was Zulawski betrifft kann ich dir raten, alle, alle, ALLE Filme zu sehen und zwar immer wieder und wieder!!! ;-)
    Meine Top 5 wären vermutlich: 1.POSSESSION, 2.NA SREBRNYM GLOBIE, 3.L’AMOUR BRAQUE, 4.DIABEL, 5.SZAMANKA
    Was du über die Abkühlung der Leidenschaft bei 2001 und Lynch schreibst kommt mir (leider) von teils anderen Beispielen bekannt vor. Speziell Greenaway und Kubrick sind da zu nennen, obwohl beide immer noch definitiv zu meinen Lieblingen gehören. Meine Verehrung für Lynch und Herzog dagegen hält sich ungebrochen und die für Lars von Trier ist dank seiner letzten Werke noch weiter gestiegen. Argento ist nun ein Regisseur, bei dem meine Beweunderung immer mehr zugenommen hat, je mehr und je öfter ich seine Filme gesehen habe; ich hoffe, dir geht es genauso! Ebenso geht es mir übrigens mit Tarkowski. Allerdings bleibt mir bisher schleierhaft warum alle (jede Menge prominenter Regisseure, Sano, du) ANDREI RUBLJOW als sein Meisterwerk verehren, der käme von seinen 7 Spielfilmen bei mir gerade mal auf Platz 6 (vor OPFER), allerdings hab ich den auch erst einmal gesehen und weiß ja, dass Tarkowski sich eigentlich erst frühestens ab der Drittsichtung offenbart…^^

  7. Ich habe gar nicht oberlehrerhaft gemeint. Ich kann mich nicht erinnern, ihn mal belehrend empfunden zu haben. Er war für mich immer ein Suchender. Zumindest in seinen Filmen. :) Er weiß nur irgendwann, zu sehr was er macht. Er durchdenkt mehr als das er fühlt. So kam es jedenfalls bei mir an. Das ist auch gar nicht falsch, so meine ich es nicht. Nur Liebe ich es nicht so sehr, wie den wilden Greenaway.
    Ach, da ist die GEschichte noch nicht bei dir angekommen. Als ich bei meinem ersten HK-Kongress war lief GOTHIC im Komm und am ersten Abend kam ein älterer Nürnberger Bürger mit seinem Rollator und wollte GOTHIC (und sprich es hier mit tiefsten fränkischen Aktzent ohne einen Hauch von Englisch aus) gucken, weil sein Enkel ist ein Gothic ist und er wissen wollte, wie die so ticken. :) Kenne leider auch nur die Geschichte, aber es war super. Was haben wir gelacht.
    STALKER war ja lange mein Lieblingsfilm und Tarkowskij mein Lieblingsregisseur. Vll ist es gerade wie mit einem/einer Ex. Die enttäuschte Liebe wendet sich jetzt in Missgunst oder so. Jedenfalls waren meine letzten Sichtungen von Tarkowskij-Filmen alle sehr trist. Die Bilderebene ist super, da kann kaum jemand mithalten, aber die Dialoge haben mir alles vergällt. Die Dialoge in STALKER fand ich früher so inspirierend. Heute finde ich sie so gestelzt und krampfhaft intellektuell. So hochnäsig oder vertrocknet. Die Inhalte sind immernoch spannend, aber je mehr ich durchsteige, um was es geht, umso enttäuschter bin ich, weil sie durch ihre Form krampfhaft überhöht, verquert und durchgekaut werden. Das hätte alles dezenter, weniger effekthascherisch, auf die Darstellung von Schlauheit bedacht und dafür … naja gewitzter sind können. Bei ANDREJ RUBLJOW passt das aber traumwandlerisch. Da geht es um einen Künstler, der krampfhaft anch etwas wahrhaftigen sucht und sich dem Leben, dem Sex, der Lust verweigert, diese unterdrückt, mit jede Menge Kampf und sich in diesen Elfenbeinturm des Wahrhaftigen einschließt, und dort fast erstickt, sich selbst quält und es nicht mal mitbekommt. Und dann wechselt die Szenerie zu diesem Glockenbauhorst, der von nüchts ne Ahnung hat und einfach intuitiv handelt. Der ist in seinen Worten zwar machnmal auch ein Aufschneider, aber viel sympathischer, weil hilfloser, sich dem Leben hingebend, in es hineinrasend. Vll. mehr irgnorant als mutig. Aber in solchem Gegensatz zu der Selbstverweigerung von Rubljow. In seiner Qual erkenne ich so viel von mir wieder. Eigene jugendliche Selbstkasteiung. Und es sagt soviel über die Filme die von Tarkowskij kommen sollten. Je mehr ich drüber nachdenke, je mehr verliebe ich mich wieder in diesen Film. Und der Umgang mit Raum ist so poetisch. Die Bilder, die Länge, ein Trip, den ich mir für viiiiiiel, viel zu viel Geld als Criterion Version gekauft habe, damit ich in im richtigen Bildformat und ungekürzt sehen kann. Suuuper. Mit 40% mehr Untertitel, wie die DVD-Hülle sagt. :D

  8. Erst mal: Schöne Liste, schöne Formatierung. Die frisst bei mir auch immer mindestens die Hälfte der Zeit die man braucht um so ein Biest zu stemmen. Ich h-a-s-s-e es. Aber es muss ja nach was aussehen…

    Danke auch für die Statistiken. Stehe auf solche Infos!

    Viel Hongkong – das gefällt mir. Bei mir schaffen es diese Filme ber meist nie in so eine enge Auswahl.

    Jedenfalls ermutigt mich deine Liste es auch mal wieder mit 100 Filmen zu versuchen. :-)

    Ich kenne übrigens nur 39 deiner Titel. Davon sind aber 18 momentane Lieblingsfilme, und nur den wenigsten kann ich wenig abgewinnen. Und bei den Regisseuren triffst du dann mit über 50 persönlichen Favoriten und weiteren zahlreichen geschätzten Filmemachern ganz meinen Geschmack. Und von Boris Barnet, Peter Brook und Joe D’Amato findet sich in meiner nächsten Top 100m vielleicht uch was. ;-)

  9. Die Kommentare sind aber auch spannend. Mir geht es ähnlich. Manches will ich sogar gar nicht mehr anschauen, falls nicht der innere Drang mich eines Tages zu einer Wiederbegegnung treiben sollte. Denn die Erfahrung bestätigt es bei mir leider allzuoft: Ein Film den ich (nch welcher Sichtung auch immer) als „perfekt“ wahrgenommen habe, oder den ich glaube für mich durch und durch erschlossen zu haben (bestes Beispiel auch hier Kubricks 2001) kann bei einer erneuten Sichtung ja gar nicht mehr intensiver wirken, und muss danach zwangsläufig schwächer wirken. Diese Filme trage ich in mir, kann Bilde rund Töne fasst nach belieben abrufen. Wozu also sollte ich sie wieder ansehen, solange dieser Zustand anhält?

    Und da fällt mir ein: Beim guten Grafen wäre es auch mal wieder an der zeit für eine frische Hunderterliste. Dann hoffentlich mit ganz viel Oshii und Zulawski statt Greenaway und Herzog. ;-)

  10. @Sano: Meine aktuelle Liste ist seit geraumer Zeit in Vorbereitung, nur Geduld! Vermutlich wird jeder der von dir im letzten Kommentar genannten Regisseure mit geau zwei Filmen vertreten sein, dafür aber auch so einige andere, die mir damals noch gar nicht bekannt waren oder die ich erst für mich etdeckt habe. Einige Filme will ich auch nochmal neu sichten um mir sozusagen meiner Gefühle ihnen gegenüber klar zu werden…

  11. Schön, dass du Pläne schmiedest. Ich lasse mich dann gerne überraschen. Aber nimm dir nicht zu viel vor – sonst wird das ein jahrelanges work-in-progress…

  12. Also ihr meint ja, dass hier ein hoher Asien-/Hongkonganteil herrscht. Ich war eher erschreckt, wie wenige das sind. :)

    @Sano: Das hat mich auch immer etwas ratlos hinterlassen. Wenn ich so einen Film in mir tragen, will ich ihn gerade nicht sehen, weil er eben nicht so intensiv ist und ich kann ihn deshlab auch nicht so wertschätzen, aber vll sollte ich ihn doch listen, weil er ja so wichtig war und noch in mir ist. Naja, aber ich habe mich für mich im jetzt entschieden und was mich fasziniert. Aber es gibt soviele ansätze wie gelistet werden könnte. Es ist schon erschreckend.

    @Micha: schön das sie dir gefällt. Und ja ist schwerstarbeit gewesen. Vor allem, weil An Actor’s Revenge der Film war, den ich vergass und kurz bevor das hier hoch sollte nicht entdecken konnte, weshalb ich nochmal alles umwerfen musste. Aber das hat er sich verdient. Danke für den Tipp mit Paranoid Park, habe ich gleich eingearbeitet. Wirklich toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*