Oscar Buzz: Die Golden Globes

Anstatt meine Zeit mit lästigen Vortragsvorbereitungen zu verbringen, habe ich vorgestern live die Bekanntgabe der Golden Globe-Nominierungen dieses Jahres dank CNN.com am Bildschirm verfolgt.

Wen interessiert schon die Geschichte des DDR-Fernsehens, wenn Quentin Tarantino eine Nominiertenliste herunterrasselt?

So wenig die Globes als Veranstaltung ansehnlich sind (und ich steh normalerweise auf seelenlose Awardsshows!), so wichtig ist doch ihre Existenz, auch jenseits des Oscar Buzzes, in dessen Zusammenhang sie zumeist genannt werden.

Im Gegensatz zu den alterwürdigen, von Mitgliedern der Filmindustrie gewählten Academy Awards werden die Globes vom Verband der Auslandsjournalisten verliehen. Ich wage mal zu behaupten, dass sich Kritiker bei der Auswahl der Besten des Jahres weniger nach Einspielergebnissen richten, als beispielsweise Produzenten.

Wichtige technische Kategorien fehlen zwar deswegen – man denke an Kamera, Schnitt u.ä. – doch welche andere große Awardsshow macht schon einen Unterschied zwischen Best Musical/Comedy und Best Drama? Bei den Oscars kann man generell davon ausgehen, dass eine herausragende schauspielerische Leistung in einer Komödie maximal durch eine läppische Nominierung gewürdigt wird.

Die Golden Globes hingegen liefern zumindest in diesem Punkt eine gerechtere Verteilung um Aufmerksamkeit heischender, goldener Kaminstaubfänger.

Dass das Kinojahr 2007 zu den besseren Jahren gehört, mag schon die außergewöhnliche Anzahl von 7 Nominierungen in der Kategorie Best Drama verdeutlichen. Mit dabei sind die Literaturverfilmung Atonement (Abbitte), Paul Thomas Andersons There Will Be Blood und das neueste Werk Coen Brüder, No Country For Old Men.

Überraschend ist wohl die geringe Anzahl an Nominierungen für There Will Be Blood (Best Drama und Best Actor/Drama). Eine Regienominierung für Anderson fehlt gar. Die haben ihm wohl Tim Burton (Sweeney Todd) oder (The Diving Bell and The Butterfly) weggeschnabt, deren Filme in anderen Kategorien nominiert sind (Musical/Comedy und Best Foreign Language Film). Bei den Oscars könnte noch eine Nominierung für das Beste Adaptierte Drehbuch hinzukommen. Julian Schnabel

Eine langweilige, vorhersagbare Preisverleihung der Globes und Oscars wird es wohl dieses Jahr nicht geben. Wo 2006 die Gewinner der Kategorien Best Drama (The Departed), Best Actor/Drama (Forest Whitaker) und Best Actress/Drama (Helen Mirren) sich bei den Oscars alle auf der Bühne wiedertrafen, könnte nun ein an Merchant/Ivory-Produktionen erinnerndes Epos, wie Abbitte, bei der Academy bessere Chancen haben, als etwa ein Globe-gekrönter Film der Coens.

Eine „große Enttäuschung“, wie der Oscar-Sieg von Crash vor zwei Jahren, ist auf Grund der qualitativen Dichte nicht zu erwarten. Die Ausnahme wäre hier nur American Gangster, der weder einen Golden Globe, noch einen Academy Award in den wichtigen Kategorien verdient hätte. Die Konkurrenz ist ganz einfach zu stark.

Die kompletten Golden Globe-Nominierungen findet man auf der Homepage der Hollywood Foreign Press Association.

Die folgenden Internetseiten stehen mittendrin im undurchschaubaren Nebel des Oscar Buzzes:

Aktuelle Übersichten über die Verleihungen der Kritikerverbände, Kritiken der konkurrierenden Filme und Prognosen gibt’s bei Awards Daily.

David Carr, der Oscarexperte der New York Times schreibt als Carpet Bagger Kritiken, berichtet über aktuelle Tendenzen in der Filmindustrie und und und. Mein Favorit.

Filmnews, Trailer und natürlich den obligatorischen Oscarbuzz bietet der Blog von Variety-Autorin Anne Tompson: Thompson on Hollywood. Wer erste Reviews für unveröffentlichte Filme lesen will schaut bei ihr nach oder bei Tom O’Neil von der L.A. Times.

Die Bedeutung der Blogs für die Industrie erkennt man übrigens an der Anzahl der For Your Consideration-Banner pro Seite.

Die 65. Golden Globe Awards werden am 13. Januar verliehen.

Die Nominierungen für die Oscars werden am 22. Januar bekannt gegeben und die 80. Academy Awards am 24. Februar unter die Leute gebracht.

avatar

Jenny Jecke (31) hat Medienwissenschaften in Jena studiert. 2007 gründete sie das Blog „the gaffer“, um ihre Besserwisserei in Sachen Film auch im Internet auszuleben. Jenny ist bei Twitter zu finden und arbeitet als Redakteurin bei moviepilot.

Eine Antwort auf „Oscar Buzz: Die Golden Globes“

  1. Muss zugeben, dass mir „There will Blood“ nicht gerade viel gesagt hat. Deshalb habe ich mir den Trailer angeschaut und oh. Paul Dano spielt mit. Hat mir in „Little Miss Sunshine“ gut gefallen. Wenn auch etwas wortkarg :).
    Die Geschichte hoert sich interessant an. Kommt jetzt noch darauf an, wie sie verpackt wird.

    Coen Filme gehen fuer mich in eine aehnliche Richtung wie Tim Burton Filme. Haben ihre eigene postivie Art.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*