Wizard Swears

Erstmal kein neuer Trailer, dafür etwas zum totlachen. The Mysterious Ticking Noise der Potter Puppet Pals hatte ich ja im September schon gepostet.

Nun gibt’s das neueste Werk von Neil Cicierega: „Wizard Swears“!

Ein paar Highlights:

I mean every word I ever say. Ever. Because I’m Harry Potter!

You sicken me! Hagrid is ten times the man you’ll ever be, Neville!

Lord Voldemort speaking…

I don’t even remember five minutes ago

Dobby’s sock!

12 Antworten auf „Wizard Swears“

  1. Aber wirklich!
    Wobei ich sagen muss, dass auch Neville ziemlich komisch dargestellt wurde. :0)
    Obwohl der sich eigentlich im Original zu einer meiner Lieblingsfiguren gemausert hat.

  2. Neville ist auch einer meiner Lieblinge in den Büchern (der mal ausnahmsweise nicht von Rowling über den Jordan geschickt wurde).
    Aber was ist das? Eine Kartoffel?

  3. Ich glaube ja.
    Hat es dich auch so aufgeregt, dass diese Rowling so viele wichtige Personen nebenbei sterben lässt?
    Ich meine da kommt Harry so an der großen Halle vorbei und sieht zufällig Lupin und Tonks rumliegen. Das war doch nun wirklich kein ordentliches Ende für die Beiden!! Ganz zu schweigen von dem Frevel die Weasly-Zwillinge zu trennen!!!!!

  4. Das mit Tonks und Lupin hat mich auch aufgeregt. Bei Moody versteht man ja noch, dass er einfach so verschwindet. Aber bei den beiden beleidigt Rowling die Leser, wenn sie so mit ihren Figuren umgeht.

    Die einzige Bedeutung, welche die zwei Charaktere dann noch haben, ist, dass sie tot sind und Harry als Pate für Teddy verantwortlich wird. Das ist schon recht wenig.

    Irgendwie hat sie wohl nicht recht verstanden, dass das beste an ihren Büchern eben alle Charaktere AUSSER Harry sind. Oder sie hat es verstanden und wusste nicht, wie sie damit umgehen sollte.

    Die Trennung von Fred und George versteh ich schon. Das ist wohl das tragischste, was sie der Familie antun konnte.

    Ich hör lieber auf. Über das Buch könnte ich ewig diskutieren (besonders über die Chancen, die sie nach dem Halbblutprinz vertan hat).

  5. Mit der Tatsache, dass die Nebencharaktere um einiges besser sind als Harry Potter an sich stimme ich überein! Ich habe die Bücher damals wie heute deswegen gerne gelesen, weil mir die Welt die sie mit all ihren kleinen Details und Figuren beschrieben hat so gefallen hat. Ein Grund weswegen es mir lieber gewesen wäre, wenn Harry gestorben wäre. Vor allem hätte sein Tod besser zu dem Verlauf der Geschichte gepasst!

    Man kann vielleicht verstehen, warum sie die Zwillinge getrennt hat aber was hat das zum großen Ganzen beigetragen, wo lag da der Sinn? Und wozu lässt sie denn bitte Colin Greevy sterben? Ich meine sie beschreibt noch nicht einmal wie diese ganzen Personen gestorben sind, sie liegen einfach nur noch tot herum und werden weggeräumt.
    Und dann noch dieser kitschige Anhang! Bäh mich hat es richtig geekelt als ich den gelesen habe. Mir kam es vor, als ob sie nach all den Toten der Meinung war , dass jetzt endlich etwas „Gutes“ kommen müsse. Darauf hätte sie echt verzichten können! Lieber ein paar Tote weniger und Harry für immer in den ewigen Jagdgründen!

  6. „Lieber ein paar Tote weniger und Harry für immer in den ewigen Jagdgründen!“

    Das ist mal ein wahrer Satz! ;)

    Ich glaube in bestimmten Situationen hat JKR schon vor Deathly Hallows bewiesen, dass sie manchmal vor storytechnisch großen Entscheidungen zurück schreckt. So wollte sie z.B. in Band fünf Mr. Weasley sterben lassen, hat es aber nicht geschafft. Man denke an die Möglichkeiten der Charakterentwicklung Rons, wenn das passiert wäre! So blieb er nur der impulsive sidekick des Helden.

    Das Finale krankt auch an einer schlechten Konzeption. Einerseits will sie die große Schlacht (damit auch Leute sterben, was bei einer intimen Konfrontation mit Voldy nicht gehen würde).
    Die Schlacht schildert sie aber nur beiläufig, weil sie Harrys Weg zur Selbstopferung darlegen muss.

    Gegen Ende erschien es mir so, als wollte sie zeigen, dass sie ihre Schöpfungen sterben lassen kann, aber im letzten Moment macht sie einen Schritt zurück und wählt Quantität statt Qualität.

    Wieder die Frage: Hätte es das Buch nicht größer/besser gemacht, wenn Ron oder Hermine oder eben Harry gestorben wären, anstatt all der anderen aufgelisteten emotionslosen Todesfälle?

    Aber nein, dann hätte sie nicht ihren „wunderbaren“ Epilog schreiben können, der einem nur verklickert, dass sich Menschen in 19 Jahren nicht ändern, immer noch dieselben Freunde haben und alle Kinder so wie ihre Eltern sind.

  7. Was das Finale angeht ich habe da einmal eine Frage: Wo kommt Kreacher plötzlich her, der mit den anderen Hauselfen plötzlich in die Halle gestürmt kommt? Müsste der nicht eigentlich gefangengenommen worden sein, als das Hauptquartier aufgeflogen ist?

    Nicht nur,dass sie so sind, wie ihre Eltern, die Vorlibe für wiederkehrende Namen ist ja echt schrecklich! „Du trägst die Namen von 2 Schulleitern, einer davon war ein Slytherin und der wahrscheinlich tapferste Mann den ich je getroffen habe.“ So oder so ähnlich sagt das doch Harry zu „Albus Severus“, schlimmer gehts doch echt nicht oder?

  8. Was Kreacher betrifft: Keine Ahnung, hab das Buch erst einmal gelesen (Im Juli). Aber die Hauselfen können sich eh überall hin „beamen“.

    jaja, Harry James, Albus Severus… Da übertreibt sie’s ein bissel. Was das ganze am Ende noch fragwürdiger macht, ist, dass Harrys einzige Auseinandersetzung mit Snapes wahrer Identität darin besteht, seinem Sohn diesen Namen zu geben.
    Dass Harry nicht der hellste ist, wussten wir ja schon vorher, aber etwas mehr Reflexion über die Ereignisse hätte ich mir schon gewünscht.

  9. Sie hat eben im Großen und Ganzen versagt!

    Ich war gerade Geschenke für die gesamte Familie einkaufen und es ist schrecklich diese ganzen Menschen in der Innenstadt zu sehen mit ihren gehetzten Blicken, die genervten Verkäuferinnen ertragen zu müssen, die es tunlichst vermeiden dich zu bedienen, solange du nicht aussiehst, als ob du den Ladenumsatz auf beträchtliche Weise erhöhen könntest und die Erkenntnis das man viel zu spät dran ist um seine eigenen Geschenkideen ordentlich durchzustetzen!

    In diesem Sinne frohe Weihnachten! :0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*