It's a Mad Mad Mad Scorsese

Es ist ja immer zu begrüßen, wenn Hollywood und erst recht Martin Scorsese zur Abwechslung mal keine Remakes von besseren asiatischen Filmen in die Kinos bringt, doch ganz besonders wird das Fan-Herz von frohen Erwartungen erfüllt, wenn ein Meisterregisseur mal etwas neues ausprobiert. Basierend auf dem Roman von Dennis Lehane („Mystic River“, „Gone Baby Gone“) erzählt sein neuer Film Shutter Island von zwei U.S. Marshalls (Leonardo DiCaprio und Mark Ruffalo), die in den 50er Jahren seltsame Geschehnisse in einer Psychiatrie auf einer abgelegenen Insel untersuchen müssen.

Deswegen wirkt der Anfang des nun veröffentlichten Trailers auch wie „Fluch der Karibik 4“, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. „Shutter Island“ scheint handfeste Psycho-Thriller-mit-B-Picture-Anleihen-Kost zu sein, und kommt ganz ohne Mafiosi und Jack Nicholson aus. Neben Ruffalo und DiCaprio werden sich u.a. – und das macht den Film umso vielversprechender – Emily Mortimer, Ben Kingsley, Jackie Earle Haley, Michelle Williams und Patricia Clarkson die Ehre geben. An dieser Stelle verzichte ich sogar auf das übliche Leo-Dissing, weil er zumindest im Trailer ausnahmsweise mal nicht deplatziert oder nervig wirkt.

„Shutter Island“ startet am 8. Oktober in den deutschen Kinos. Den Trailer gibt es auch hier als YouTube-Version.

[vodpod id=ExternalVideo.836683&w=425&h=350&fv=]

avatar

Jenny Jecke (31) hat Medienwissenschaften in Jena studiert. 2007 gründete sie das Blog „the gaffer“, um ihre Besserwisserei in Sachen Film auch im Internet auszuleben. Jenny ist bei Twitter zu finden und arbeitet als Redakteurin bei moviepilot.

4 Antworten auf „It's a Mad Mad Mad Scorsese“

  1. Finde Di Caprio geht (mal wieder) gar nicht. Wie auch alle anderen Darsteller. Aber so schlecht, wie die scheinbar spielen, passen sie ganz gut in diesen Film. Denn dem Trailer nach zu urteilen … gähn. Von Scorsese halte ich ja eh nicht mehr so viel. Glaub das letzte was man von ihm gebrauchen konnte, war CASINO.

  2. Ich hasse Casino, aber egal. Der letzte Scorsese, der mich wirklich überzeugt hat, war Bringing Out the Dead, das ist also auch schon eine Weile her.

    Ich denke DiCaprios altbekanntes Over-Acting ist in so einem Psychofilmchen wie Shutter Island zumindest halbwegs angebracht. Anders als etwa in The Departed. Hoffentlich findet der Marty bald mal eine neue Muse. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*